Kacke am Dampfen: Nazis träumen von „Brauner Hilfe“

Posted in Aktuelles, Humor with tags , , , , , , , , on 14. Januar 2009 by Thiazi Watch

So liebe BlogfreundInnen, wir sind wieder zurück aus dem verlängerten Urlaub. Das ham wir uns auch verdient nach so vielen Scherereien mit der Nazi-Brut. In alter Frische sind wir wieder da, um den Nazis auf die Finger zu hauen äh schauen. Allerdings lassen wirs dabei erstmal bissl langsamer angehen. Wir sind ja auch nicht mehr die jüngsten *hust* ^^

scheisse
Wieder mal ein exklusiver und enthüllender Fund aus dem stinkigen Nazi-Forum „Thiazi„. Die Nazi-Kacker faseln jetzt etwas von einer „Braunen Hilfe„, die sie sich wohl nach dem Vorbild der Roten Hilfe vorstellen. Na ob das was wird ….

Vorerst haben sie jedenfalls nur geistigen Dünnschiss anzubieten wie das undefinierbare Thiazi-Neumitlglied (oder Ohneglied … sorry der musste sein ^^) „Atlind„:

Deutschland braucht die „Braune Hilfe“ zur Unterstützung unserer im BRDDR-Kerker gefangenen Kameraden.
So wie die „Rote Hilfe“ der Kommunisten existiert müssen wir uns wehren und Solidarität in der Volksgemeinschaft zeigen, für diejenigen, die für ihre nationale Überzeugung
einsitzen.

Konkreter Anlass ist das unverhältnismäßig harte Urteil gegen den Kameraden Kevin Schnippkoweit durch das Landgericht Kassel.

Altermedia berichtete.

Tatvorwurf war das Verprügeln zweier Zecken im SED-PDS-Camp.

Obwohl nicht vorbestraft, hat er 2 1/4 Jahre Knast bekommen, die er auf Grund seiner Weltanschauung wahrscheinlich bis zum letzten Tag absitzen wird, ohne auf vorzeitige Entlassung hoffen zu können.

Jede prügelnde Musel hätte dafür Bewährung bekommen.

Das Urteil war eindeutig politisch motiviert.

Ich bitte um Vorschläge, wie wir das organisieren können.

Andere Nazis reagieren darauf eher skeptisch:

Also ich finde diesen Namen einfach nur dumm !!! Außerdem haben wir doch die HNG . Aber über jede Hilfe, egal wie der „Verein“ nun heißt, werden die inhaftierten Kameraden dankbar sein .

(„honouryourblood„)

Naja entschuldigung..

Das Verprügeln seiner seits war sicherlich auch politisch motiviert..

Wenn man eben meint, jeden anders Denkenden verprügeln zu müssen, dann hat man es nun mal nicht anders verdient!!

Man kann auch anders seine Überlegenheit kundtun, dafür brauchs keine Prügelei! Und es folgen auch keine Haftstrafen!

(SavageRevenge)

Wie Final War und andere schon gesagt haben ist es SCHWACHSINN, da wir schon die HNG und die macht Ihre Arbeit gut, auch wir haben zum Julfest an die komplette HNG Liste Grußkarten an die Kameraden geschickt.

Ich denke das es das Problem des NW ist das jeder, der was „machen“ möchte, gleich an eine Gruppe/Kameradschaft und/oder Organisation aus dem Boden stampfen möchte. Wenn ich da gleich mal an München denke, da haben wir glaube ich mitlerweile 10 + x Gruppen und in jeder ist jeder und alle machen alles und alle sind die Besten und alle sind Führer. So ist das nun mal, ich weiß nicht ob das überall so ist, aber den Anschein macht es mir momentan.

Mein Tipp: organisiert euch in vorhanden Gruppen/Kameradschaften/Organisationen. Da macht ihr mehr aus! Man kann sich jetzt streiten ob AN oder nicht AN, da kann man sicherlich auch mal etwas trennen, denn jedermann Sache ist das Eine oder das Andere nicht, aber dann wenigstens zusammenarbeiten. Der NW wird nicht stark aus Quantität sondern Qualität! Eine gute Mischung aus beidem ist natürlich nur von Vorteil! Aber nur Masse kann nicht zum Ziel führer, vorallem wenn ich mir dann die Leute anschaue, die auf Masse statt Klasse setzten.

„Wir sind viele, wir sind laut und unser Wissen ist unsere FAUST!“

(Patria-more)

Jaja, die Nazis. Weit ist es nicht her mit der „Solidarität“ für Kameratten-Schweine wie den verhinderten Totschläger Schnippkoweit. Wenn jeder ein kleiner Führer sein will, dann führt eigentlich jeder jeden. Das heisst aber: keiner führt irgendjemanden. Anarchie ist machbar, brauner Nachbar! Denkt einfach mal konsequent und setzt eueren grössenwahn konsequent in die Praxis um – Dann braucht ihr weder HNG noch „braune Hilfe“!

In diesem Sinne Prost Neujahr ^^

Antikriegsdemos in Israel: Wo bleibt die deutsche Linke?

Posted in Aktuelles, Antifa, Gastbeiträge with tags , , , , , , , , , , , , , on 5. Januar 2009 by Thiazi Watch

Mal was anderes (aus aktuellem Anlass). Wir können uns ja nicht immer mit den Nazis befassen:

29. Dezember 2008

Tel Aviv: 15.000 auf Friedensdemo

geschrieben von Antifaschistische Linke Berlin

Der Überfall des Staates Israel auf das Palästinensergebiet Gaza stößt international auf große Kritik von Linken [aktuelles]. In Israel zogen am Samstag (3.1.09) 15.000 Linke durch Tel Aviv mit der Forderung nach einem Ende des Krieges und der Besatzung [jW, Gush Shalom].
Wir verweisen zudem auf aktuelle Erklärungen aus Israel von Uri Avnery (Gush Shalom), NGO-Bündnis, KP-Israels sowie Anarchist Agaist the Wall.
Weitere Erklärungen von: Informationsstelle Militarisierung (IMI), Friedensratschlags, Die Linke sowie der NGOs medico und IPPNW.

Verschwiegen werden in den Medien Proteste gegen den Krieg in Israel. Die israelisch Polizei reagierte bereits mit Repression und Festnahmen auf Proteste vor einer Militar-Basis [Info].

Die Gruppe Anarchist Against the Wall berichtet von Zusammenstößen zwischen Antimilitaristen und der Polizei in Israel.
Nach einem Bericht sitzen 200 Aktivisten in Israel in Haft, nachdem sie gegen die Überfall auf Gaza protestiert hatten [Info].

Am Samstag, 3.1.2009 zogen rund 15.000 linke Aktivisten aus Parteien, Friedensorganisationen sowie linksradikalen und anarchistischen Gruppen durch Tel Aviv [jW-Bericht | Bilder | Indy-Bericht]. Jüdische Fundamentalisten protestierten am Rand der Demo [Foto].

Lesenswert ist auch ein Interview mit einem PFLP-Sprecher. Info: Indymedia-Israel

<!–   –>

Link.

Deutlich wird hier, dass der widerstand der jüdisch-israelischen Linken gegen den völkermordenden Krieg gegen die Zivilbevölkerung von Gaza eine Realität ist. Umso beschämender ist es, dass Indymedia Germany (wir haben berichtet) vollständig und kritiklos auf die prozionistische Linie eingeschwenkt ist. Eine solche „Strategie“ (wenn es denn eine wäre) ist der hiesigen Linken unwürdig. Noch schlimmer! Sie ist gefährlich. Denn so erhalten die Nazis die Gelegenheit, das Thema des antiimperialistischen Freiheitskampfs des palästinensischen Volkes für sich zu reklamieren (unter dem Vorzeichen einer Verbrüderung mit der Hamas).

Auch hierfür gibt es inzwischen mehrere Beispiele im Thiazi Forum:

Nazis unterwandern Wikipedia

Posted in Aktuelles, Antifa with tags , , , , , , , , , , on 4. Januar 2009 by Thiazi Watch

Nazibitionist

Nachdem Nazis schon seit längerem und mit bisher eher mässigem Erfolg versucht haben, ein eigenes konkurrenzprojekt zu Wikipedia namens „Metapedia“ aufzuziehen, legen sie es vermehrt wieder darauf an, die ihrer Ansicht nach zu linke politische Linie auf Wikipedia zu ihren Gunsten zu beeinflussen. Dabei haben sie es erwartungsgemäss vor allem Geschichtsklitterung (Holocaust-Leugnung, Verharmlosung des Hitlerregimes etc.) abgesehen. Daneben wird auch massiv versucht, in aktuellen gesellschaftlich-politischen Themen unterschwellige Meinungsmanipulation zu betreiben.

Symptomatisch dafür ist ein thread im Thiazi Forum mit dem Titel „Wikipedia auf dem Weg zur Freiheit„.

Hier einige Auszüge daraus:

Der user Agrippa“ schreibt:

Wikipedia sollte objektiver werden – alleine dadurch, dass sachliche und faktenorientierte auf viele Bereiche eingegangen wird, etwa der Geschichte, Rassenkunde, aktuellen Politik, Wirtschaft, Organisationen, Zusammenkünfte und dergleichen, sowie linksextrem-kulturmarxistisches Gedankengut keinen oder zumindest weniger Platz findet, ist schon sehr, sehr viel getan.

Ob irgendein Liedtext zitiert wird oder ähnliches ist doch absolut sekundär und als feste Propagandaplattform kann man es wohl auch kaum nutzen, aber entscheidend ist und bleibt die sachliche Darstellung, sowie das blockieren von kulturmarxistische-liberalen Verzerrungen. Am Ende bewirkt dies viel mehr als platte Propaganda oder in vielen Fällen auch alternative Online-Lexika, da Wikipedia einfach am stärksten frequentiert wird.

Insofern ist jeder ehrlich gemeinte und gut umgesetzte Versuch Wikipedia zu einem objektiveren Nachschlagewerk zu machen positiv zu werten, trotz der bekannten Einschränkungen und Schwierigkeiten. Darauf verzichten und sich davon zurückzuziehen ist jedenfalls keine Lösung. Das ist genauso wie wenn man auf Parteibasis und offizielle Organisation gänzlich verzichtet, dass wird am Ende nur den Gegnern mehr nutzen als der eigenen Bewegung.

Die intelligenteren Nazis haben demnach erkannt, worum es geht: Nicht nur um die Schaffung alternativer Strukturen von Rechts, sondern vor allem um das Einsickern in den mainstream. Eine Gefahr, die von antifaschistischer Seite nicht stark genug betont werden kann.

Zuvor schrieb ein Nazi unter dem Pseudonym „derbote“:

Ich bin jetzt schon einige Zeit bei Wikipedia registriert, daher kenne ich die Zustände gut. Seit einiger Zeit fällt mir auf, dass die Linken unter Druck geraten. Der bekennende Kommunist Brummfuss, der Gründer einer Seite, die „rechtsextreme Autoren“ beobachten soll ist unbegrenzt gesperrt worden. Die Volksfeinde vom „Diderot-Club für eine freie Wikipedia“ werden auch nacheinander gesperrt.
Erfreulicherweise werden unsere Aktivisten freundlicher behandelt. Der allseits geschätzte MARK wurde nicht wie üblich schnell und undurchsichtig gesperrt, sondern bekam einen Sperrnachlass, nachdem er einen Linken beschimpft hatte. Viele Zeitschriften und Internetseiten dürfen jetzt wieder genannt werden, nachdem sie jahrelang unterdrückt wurden.
In den Artikeln wird die linke Propaganda immer weniger.

Jetzt ist der richtige Zeitpunkt, um Wikipedia den Bolschewisten zu entreissen und mit nationalem Wissen zu füllen. Gibt es hier noch andere Leute mit einem Wikipedia-Zugang? Wenn ja möchte ich euch bitten, mit mir Kontakt aufzunehmen um einige wichtige Aktionen mit Unterstützung durchführen zu können.

Offenkundig besitzt hier jemand insider-Infos über den Wikipedia-Betrieb. Beweis dafür, dass sich das Interesse der Nazis nach wie vor stark auf diese Seite konzentriert bleibt, auch paralell zur Alternative „Metapedia“.

Während „derbote“ in Vorfreude über einen von ihm herbeifantasierten Wiki-Rechtsruck schweltg äussert sich „fritzderkleine“ skeptischer:

Quatsch,
Wikipedia ist und bleibt von links manipuliert. Wenn ihr ein nationales Lexikon sucht, solltet ihr bei Metapedia reinschauen.

http://de.metapedia.org/wiki/Hauptseite

Vergleicht nur mal die Seiten zu Adolf Hitler und ihr werdet den Unterschied sehen:

http://de.wikipedia.org/wiki/Hitler

http://de.metapedia.org/wiki/Hitler

Und bei Kathpedia wird man gleich weitergeleitet:

http://www.kathpedia.com/index.php/Totalitarismus

Derbote“ antwortet darauf:

Natürlich gibt es Pnach wie vor Propaganda der Linken, aber jetzt ist wie schon oben erwähnt ein Anfang zum Ende der linken Vorherrschaft sichtlbar. Man muss sofort aktiv werden, um die Lücke zu füllen. Viele Linke geben jetzt auf, wodurch ihre Verteidigungskraft geschwächt ist = zum Angriff.

Vor einigen Monaten zitierte ein Administrator ein Lied von Zyklon B. Natürlich sind einige Querulanten aktiv geworden, es hat ihnen aber niemand zugehört. Ein Spinner wollte den Administrator sperren lassen, im Endeffekt wurden aber er und einige andere Linke, die ihn unterstützt hatten gesperrt.

Man muss diese Gelegenheit wahrnehmen, wenn man die Linken aus Wikipedia vertreiben will. Jetzt ist Wikipedia bereit, es kann sich natürlich ändern, wenn man nichts unternimmt.

Und weiter …

Es ist wichtig, dass möglichst viele Leute mitmachen. Das ist die Gelegenheit, die Linken zurückzuschlagen. Wenn es die Seite nicht mehr gibt können die Linken nur schwer beobachten, was sich in den wichtigen Artikeln tut.

Mit „die Seite“ ist die Wiki-Beobachtungsseite „Nazipedia“ gemeint.

Hier ist eine klare Strategie der Nazis zu erkennen, die nicht auf die leichte schulter genommen werden sollte. Die angebliche linke Vorherrschaft auf tatsächlich freien Plattformen wie Wikipedia (deren Schwäche gerade in ihrer Freiheit und demokratischen Struktur besteht) soll durch systematische Unterwanderung gekippt werden. Gegen „kulturmarxistische“ Wiki-Editoren und Admins werden Intrigen gesponnen und Taktiken entwickelt, um die Inhalte von Wiki-Beiträgen zu beeinflussen. Aufschlussreich auch die Aussage des braunen Hetzers und Plakatschmierers „Wolfgang Reinhard„:

  1. Eine Objektivität gibt es nicht.
  2. Es mag bestimmte naturwissenschaftliche Erkenntnisse geben wie z.B. die chemische Formel für Wasser, die jedes Lexikon gleich beantwortet.
  3. Wer sind aber die Macher und Finanziers von Wiki – Ja – WER sind sie?
  4. Die gleiche Frage könnte ich auch an sogenannte NGO (Non Governmental Organisations) stellen wie Amnesty International, ATTAC usw.
  5. Was will ich damit sagen? Jeder hat eine Weltanschauung. Verkürzt ausgedrückt: Internationalismus oder Nationalismus. Materialismus (Marxismus bzw. Liberalismus) oder Idealismus. Beide sind wie Feuer und Wasser – und lassen sich nicht miteinander verbinden.
  6. Im Klartext: Wiki ist wie auch die anderen NGO eine Vorfeld-Organisation der Internationalisten, die ihre Weltanschauung langfristig in allen Feldern durchsetzen wollen. Sie versuchen alle denkbaren internationalistischen Positionen von links bis konservativ abzudecken. Um somit eine Pluralität der Meinungen und Positionen vorzugaukeln.
  7. Siehe auch: Metapedia und Dia-Schau: http://de.metapedia.org/wiki/Benutzer:Wolfgang_Reinhard

Wir können den Nazis wieder mal dankbar sein, dass sie doof genug sind, ihre Pläne in solcher Weise öffentlich zu machen. Mitlesenden WikipedianerInnen empfehlen wir verstärkte Wachsamkeit bei der Abwehr getarnter Nazis, die ihr braunes Gedankengut unbemerkt auf Wikipedia unterbringen wollen.

Weitere Links zum Thema:

Wikipedia wird immer brauner

Anzeige gegen Wikipedia wegen Nazi-Propaganda
EI exclusive: a pro-Israel group’s plan to rewrite history on Wikipedia

Rechte Selbst-Demontage im Internet: D. Stein vs. G. Kubitschek

Posted in Gastbeiträge with tags , , , , , , , , , , , on 3. Januar 2009 by Thiazi Watch

Als Gastbeitrag klauen wir hier mal einen sehr schön geschriebenen Essay von Mathias Brodkorb (Endstation Rechts). Wir fühlen uns vor allem bei der Beschreibung des unfreiwilligen Hosen-Runterlassens durch die „Neurechten“ mit dem „konservativen“ Feigenblatt ziemlich deutlich an unsere echtbraunen Jungs aus dem Thiazi Forum mit ihrer hakenkreuztätowierten Freikörperkultur erinnert. Das Internet bietet rechter Propaganda und faschoiden Strategienbastlern nicht nur Chancen, sondern auch Risiken – zu sehen am Beispiel Kubitschek vs. Stein im „konservativen“ Kiddy-Blog Braune … äh😉 Blaue Narzisse.:

„Ende des Vertrauens?“ – Die „Neue Rechte“ zerlegt sich selbst

Geschrieben von: Mathias Brodkorb

Freitag, 02. Januar 2009 um 13:38

dstein
Wenige Tage nach der Verleihung des Gerhard Löwenthal-Preises der Wochenzeitung „Junge Freiheit“ (JF) an Ellen Kositza erschien auch ein würdevoll gestaltetes Begleit-Video. Was jedoch zum Jahreswechsel 2009 geschah, nachdem dieses Video im Blog der rechten Jugendzeitschrift „Blaue Narzisse“ (BN) veröffentlicht worden war, erschien nicht nur Beobachtern der Szene als würdelos.

Dass ausgerechnet das Festvideo der Löwenthal-Preisverleihung einmal in großer Deutlichkeit strategische und inhaltliche Differenzen der deutschen Neuen Rechten zu Tage fördern würde, wird wohl nicht nur den Macher überrascht zurücklassen. Denn in diesem Video wird kein einziges Wort gesprochen. Lediglich klassische Musik untermalt einzelne, kunstvoll geschnittene Szenen. So stellt man sich gediegenen Konservatismus vor.

Und als ob diese gedankliche Stille unerträglich wäre, mühen sich seit dem 20. Dezember 2008 zahlreiche neurechte Jünger aus dem Umfeld von „Junge Freiheit“ (JF) und „Institut für Staatspolitik“ (IfS), diese Stille mit pubertärem Lärm auszufüllen. Götz Kubitschek, der neurechte Mentor aus Schnellroda, wird am 30. Dezember 2008 in Kommentar 62 gar fassungslos davon sprechen, dass das alles Metapolitik „mit heruntergelassener hose“ sei. Was genau damit gemeint sein könnte, will den angesprochenen „Lauwarmen“ aber auch anschließend nicht recht aufgehen.

Seinen Anfang nahm das Dilemma mit der Sommer-Akademie 2008 des „Institut für Staatspolitik“ (IfS). Kubitschek hatte zum Thema „Strategie“ auf das Rittergut Schnellroda handverlesen geladen, um in kleinem und vertrauensvollem Kreise Kernfragen rechter Strategie zu erörtern. In Entgegnung auf ihn referierte auch Dieter Stein, der Gründer und Chefredakteur der JF. „Während Götz Kubitschek ihn [den Begriff „Neue Rechte“ – Anm. M.B.] verwendet, bezeichnete Dieter Stein ihn als ‚unbrauchbar’ und als ‚Hindernis’, weil er nur zu Mißverständnissen führe.“, gab Baal Müller in der JF den Diskussionsstand knapp wieder.

Dass Kubitschek und Stein innerhalb des neurechten Spektrums durchaus verschiedene Positionen vertreten, ist seit geraumer Zeit bekannt. Während Stein das publizistische Flaggschiff der Neuen Rechten in Richtung eines bürgerlichen Konservatismus entwickeln will, auch um für breitere Schichten annehmbar zu sein, hält Kubitschek an einer stärker nationalistisch ausgerichteten Rechten fest. Selbst um den möglichen Preis der Niederlage. Er ist der rechtere von beiden und daher geht es um weit mehr als bloße Namensspielchen. Der jüngste Streit im Blog von „Blaue Narzisse“ bestätigt also nur, was ohnehin schon lange offenbar war: dass nicht nur das rechte, sondern auch das neu-rechte Lager als politisch zutiefst heterogen angesehen werden muss.

Das Publikum des Löwenthal-Preises sehe doch aus wie ein „Treffen der CDU-Senioren“, heißt es ätzend bereits im zweiten Kommentar zu besagtem Video auf youtube. Vinneuil, ein in der Szene sehr aktiver Blogger und offenbar bestens mit JF- und IfS-Interna vertraut, hält zunächst noch an sich und versucht mit der Bemerkung „Das ist ERNST NOLTE, der da sitzt!!“ die Würde des Machwerks zu verteidigen. Doch sofort kommt eine Debatte in Gang, die es bis zum 1. Januar 2009 auf 76 Kommentare bringen wird, die ganze 20 DIN A4-Seiten füllen.

Dabei geht es um die Begriffe „konservativ“ und „Neue Rechte“, aber auch um mögliche politische Optionen: um das Verhältnis zur NPD oder die Möglichkeiten zur Gründung einer neuen Rechtspartei. „N.N.“ bspw., über den wenig später gemutmaßt wird, dass er Dieter Stein persönlich wäre, fragt provozierend, wer denn die „Neue Rechte“ eigentlich sei: „Götz Kubitschek und Karlheinz Weißmann plus fünf Dutzend Seminarteilnehmer des IfS? […] ‚Wohl vom Wahnsinn umjubelt!’“. Marco Reese, ein junger Mann aus dem Umfeld der BN, redet sich daraufhin um Kopf und Kragen, ohne aber eine Antwort auf die ursprünglich gestellte Frage zu geben. Zumindest liegt ihm daran zu betonen, dass die „Neue Rechte“ nicht in Abgrenzung zum Nationalsozialismus definiert werden sollte, da dieser schließlich mit Blick auf die Rechte des 19. Jahrhunderts selbst „EINE UNTER MEHREREN Strömungen der NEUEN RECHTEN des 20. Jahrhunderts“ gewesen sei. Die „Neue Rechte“ sei also nicht dadurch „neu“, dass sie nach dem Nationalsozialismus aufgetreten ist. Den Gegner wird’s dennoch freuen und die Zitatekiste anreichern, was „N.N.“ auch sofort bemerkt: „Dööfer kann man sich ja nicht anstellen, als daß man sich auch noch in ein Boot mit der Ideologie des NS setzt.“ Der Begriff „Neue Rechte“ sei in Deutschland seit der Gründung der „Aktion Neue Rechte“ (ANR) in den 1970er Jahren „tausendfach kontaminiert“ und vom politischen Gegner zum Zwecke des „gesellschaftlichen Ausschlusses ersonnen worden“.

Am 23. Dezember 2008 steigt schließlich „Dieter Stein“ mit Kommentar 25 in die Diskussion ein. Dass es sich dabei tatsächlich um Stein persönlich handelt, darf angesichts dessen, was er inhaltlich vorträgt, als äußerst wahrscheinlich gelten. Er warnt davor, mit der Selbstbezeichnung als „Neue Rechte“ den „Bedarf nach elitärer Selbstbeweihräucherung“ zu stillen. In einem späteren Disput mit Vinneuil wird Stein noch deutlicher und bezeichnet die willentlich durch die Verwendung des Begriffs „Rechts“ gewählte Selbstisolation des konservativen Milieus als eine „romantische Jungmännerträumerei“, also als einen pubertären Akt. Da fühlt man sich unweigerlich an den designierten NPD-Bundesvorsitzenden Andreas Molau erinnert, der jüngst Götz Kubitschek vorgeworfen hat, „intellektuelle Selbstbefriedigung“ zu betreiben.

Stein findet unter den Lesern der BN jedoch kaum Unterstützung. Viel zahlreicher sind jene, die wie „Vinneuil“, „David“ oder „Marco Reese“ in der „Neuen Rechten“ vor allem ein widerständiges „Lebensgefühl“ entdecken, das vom Rittergut Schnellroda ausgehen soll: „’Neue Rechte’ ist immer noch ein weitaus brauchbarerer Begriff als das ad nauseam abgelutschte, nichtssagende und kompromittierte Wörtchen ‚konservativ’, das indessen noch weit hoffnungsloser okkupiert und einer sinnvollen (Eigen-)Definition entzogen als ‚neurechts’. […] Für mich war ‚Neue Rechte’ immer […] die Verve von Mohler & Maschke, Benoist und die Nouvelle Droite, und der Geist der frühen JF, die damals immerhin noch befähigt war, mehr junge, brillante Leute zu erreichen als das langweilige, in katholischen Weihrauch getränkte Seniorenblatt, das sie heute geworden ist.“ Der JF bescheinigt er in den nächsten zehn Jahren, dass dann „90 % der Förderer der JF und 70% der Leser im Altersheim oder tot [sind – Anm. M.B.], während Dieter Stein von mir aus eine Anstellung bei der CSU hat.“ Zwar treffen diese Worte Vinneuils auch auf Widerspruch, aber einig scheint man sich dennoch zu sein, dass das Epizentrum von Deutschlands Neuer Rechter längst in Sachsen-Anhalt liegt. Auf den dortigen Veranstaltungen würde ein „im besten Sinne deutscher Typus klar erkennbar“. Und die einzigen, die sich heute in Deutschland überhaupt noch „Neue Rechte“ nennen dürften, wären ohnehin nur Kubitschek und dessen Frau Kositza. Offenbar als Hommage an den Mentor gedacht, wirft „Jake Blues“ dann den Namensvorschlag „Kalte Rechte“ in die Runde, denn das sei nicht nur aggressiver und arroganter als „Neue Rechte“, sondern vor allem „c o o l e r!!!“.

Der so Geehrte ist von dem ganzen Spektakel allerdings alles andere als amüsiert. Es hätten sich „gehirne in echtzeit“ übergeben und Metapolitik „mit herunter gelassener hose“ betrieben. Es sei „viel porzellan zerschlagen“ worden, „alles natürlich meistensteils anonym und dennoch so durchsichtig zuzuordnen, dass die anonymität bloß eine weitere peinlichkeit in der kette der vielen öffentlichen peinlichkeiten ist.“ Wer mit Kubitscheks Sprache einigermaßen vertraut ist, wird kaum Zweifel haben, dass da der „Meister“ selbst gesprochen hat. Man wird daher die herunter gelassene Hose zweifach verstehen dürfen: einmal – mit Blick von vorn – als unwürdige Selbstdarstellung einzelner, deren Antlitz am Ende Mickrigkeit offenbart; ein andermal – von hinten – als Blankziehen des eigenen Hinterteils, die Preisgabe einer vertrauensvollen Selbstverständigung ohne Not.

Kubitschek richtet sich daher nicht nur harsch an seine „Jünger“, sondern ebenso deutlich an Dieter Stein selbst: „ich sehe mich, weißmann, lehnert, kositza und andere allein durch diese 61 beiträge wieder einmal zu idioten gestempelt und kann nur hoffen, daß ‚dieter stein’ und andere nicht wirklich dieter stein und andere sind […] diskussionen solch ernsthaften inhalts können von denen, die es betrifft, gar nicht so jämmerlich in der öffentlichkeit geführt werden. das wäre dann nämlich das ende des vertrauens.“ Neu ist also nicht, dass Stein und Kubitschek verschiedenen Flügeln der „Neuen Rechten“ angehören, wohl aber, dass sie ihre Familienstreitigkeiten nunmehr in aller Öffentlichkeit und auch vor dem politischen Gegner austragen. Das Web 2.0 und enthemmte Seelen machen’s möglich.

Aber während „Dieter Stein“ die Botschaft verstanden zu haben scheint und sich fortan öffentlicher Kommentare enthält, reiten die Jünger sich selbst und den Propheten immer weiter ins Schlamassel. „Marco Reese“ bekennt bspw., dass er Kubitscheks heftige Reaktion nun gar nicht „verstehen“ könne: „Hier wird trotz gelegentlicher großspuriger Reden und belangloser Schwätzereien doch durchaus ernsthaft debattiert!“ Zum Quietschen komisch auch „Cherusker“ zu „kubitschek“: „Es wäre besser, zu ein, zwei Argumenten aus den Beiträgen Stellung zu nehmen, als die Teilnehmer als ‚idiotische Wichtigtuer’ zu bezeichnen.“ Und als wäre das alles nicht schon genug, greift „Cherusker“ eine bereits zuvor kurz gestreifte Diskussion wieder auf, in der Molaus Versuch, die Neue Rechte politisch für die NPD zu vereinnahmen, erwähnt wurde, um sie selbst (!) weidlich weiterzuspinnen und damit alle Diskutanten mit braunem Dreck zu bespritzen: „Warum sollte man sich als ‚Neuer Rechter’ denn nicht für die NPD interessieren? De facto ist diese Partei gegenwärtig die erfolgreichste Rechtspartei; als solche verdient sie es, daß man sich mit ihr beschäftigt. […] Am Parteiprogramm kann ich nichts erkennen, was ein Neuer Rechter nicht so oder so ähnlich sagen könnte.“ Na gut, die NS-Nostalgie in NPD-Kreisen verdiene keine Unterstützung, aber die Wahl Molaus wäre sicher ein „Hoffnungszeichen“.

Ist es denn wirklich so schwer zu verstehen, was Kubitschek sagen wollte? „Haltet doch einfach die Fresse – allesamt!“

Source.

Was für die feinen Herrschaften des konservativen Überbaus gilt, trifft umso mehr für die braunen LumpenproletInnen im digitalen Sturmlokal zu. Ihnen fehlt (zu unserer „klammheimlichen“ Freude) das Gespür dafür, wann es besser wäre, einfach mal die Fresse zu halten.😀

Grössenwahn digital: Internet-Nazis gründen „NSDUP“!

Posted in Humor with tags , , , , , , , , on 3. Januar 2009 by Thiazi Watch

Brauner Bullshit

Nichts geringeres als eine „Nationalsozialistische Deutsche Untergrundpartei“ ist es, die der vermutlich sonst unter anderem Pseudonym auftretende Internetnazi namens „Wirbelwind“ im Kopf hat, wenn er im Thiazi Forum von der „Gründung der NSDUP“ schwärmt.

Das liest sich dann so:

Da es seit 1945 wegen Wahlbetrug und Repression kaum möglich ist eine wahrhaft freie Nationale Partei in Deutschland zu etablieren, geschweige denn an die Regierung in Berlin zu bringen, kam mir heute der Gedanke, daß es im Weltnetzzeitalter eigentlich kein Problem mehr sein sollte, die gesamte Bewegung auch über Thiazi zu organisieren. Wozu brauchen wir noch Bundestag und Bundesrat, wenn wir denen die Zügel schlicht aus der Hand reißen und sie einfach umgehen, d.h. Legislative, Judikative und Exekutive ohne diese Plutokraten selbstständig regeln und die Herrschaft über Deutschland durch dieses Forum bewerkstelligen können?! Vor langem gab es schließlich auch einen Gegenpapst, also zwei Päpste zeitgleich. In etwa so ähnlich stelle ich mir die NSDUP und dessen Führer vor, als Gegenregierung.

Alles, was wir dazu benötigen, ist ein gesunder Menschenverstand, Zuversicht und den festen Willen etwas zu ändern. Nur so können wir uns endlich aus der besch……. Situation befreien, ohne immer vier Jahre abzuwarten, bis wir dann doch wieder nur zusehen dürfen, wie uns mittels Scheinwahl eine Regierung von fremden Mächten vor die Nase gesetzt wird. Wenn wir auf die Stohmänner aus Berlin hören, wird sich grundsätzlich nie etwas an der derzeitigen Lage ändern und der Betrug geht weiter.

Haben wir uns also entschlossen das Schicksal der Nation in die eigene Hand zu nehmen, benötigen wir dazu zunächst einen z.B. zwölf köpfigen Rat, dessen Mitglieder hier gewählt werden und von dem zuerst Gesetze vorgeschlagen, danach im Thiazi Forum demokratisch besprochen, abgestimmt und in gemeinschaftlichem Einvernehmen verabschiedet werden sollen. Diese Ratsmitglieder, die aus allen Thiazi Teilnehmern jedes Jahr am 20. April transparent im Forum gewählt worden sind, bestimmen den Führer, der ein Jahr die Leitung der NSDUP übernimmt. Dieser gibt die strategischen Ziele vor, bestimmt welches Ratsmitglied welche Aufgaben betreut d.h. Inneres, Bildung oder Arbeit… und wie die beschlossenen Gesetze durchgesetzt werden sollen. Die 12 Ratsmitglieder sind dann dafür verantwortlich, daß die Vorhaben in die Tat umgesetzt werden und können sich aus allen Tiazi Teilnehmern diejenigen, die nach ihrer Ansicht die geeignetsten sind, heraussuchen und anfragen, ob sie sich zutrauen die von ihm gestellten Aufgaben und Aktionen in der Realität umzusetzen. Dadurch soll unsere Regierung auch tatsächlich handlungsfähig werden und nicht nur bloße Theorie bleiben.

Was glaubt ihr wie sich die Leute wundern, wenn wie von Geisterhand, auf einmal ein Trupp unserer Mitglieder in Berlin Tegel den Flughafen wieder in Betrieb nehmen, oder mitten in der Fußgängerzone Münchens die musikalischen Mitstreiter unserer Partei ein Konzert Wagners geben würden? Auch die Wiedereinführung der Reichsmark als Online Währung (Wie Paypal) ist denkbar, die von einer virtuellen Reichsbank unter Leitung des ernannten Ratsmitglieds für wirtschaftliche Belange, eingeführt würde und als anerkanntes stabiles Zahlungsmittel unsere Bewegung stützt.

Hoffentlich bleiben meine Ausführungen nicht nur eine Vision, die niemals in Erfüllung geht. Ihr habt es in der Hand, meine Freunde, diesen Traum wahr werden zu lassen. Unsere Ahnen schauen voller Erwartungen auf unser Tun.

Zunächst ist aber vor allem ein Parteiprogramm von Nöten, die ganz grob die wesentlichen Punkte zusammenfassen, die der Bewegung den Rahmen geben sollten und nicht ohne weiteres verändert werden dürfen. Ich habe hier die mir wichtigsten Vorgaben der neuen Partei zusammengestellt und bin offen für Anregungen, was daran noch geändert werden sollte.

Ziele und Grundsätze der Partei:

1. Gründung des vierten Deutschen Reichs innerhalb fester Grenzen auf europäischem Boden und Austritt aus der EU

2. Förderung des Germanischen Volkes in Kunst, Kultur, Schrifttum, Sprache, Wissenschaft, Wirtschaft, Milittär

3. Die Wirtschaft hat ausschließlich dem Deutschen Volke zu dienen und ist nur Mittel zum Zweck

4. Ausgrenzung aller j. Einflüsse

5. Ablehnung jeglicher Forderungen von fremden oder gar deutschfeindlichen Elementen an unser Volk

6. Schaffung einer Arteigenen Volksreligion unter Führung eines Ratsmitglieds

Die echten Personen bleiben geheim und nur die Themen werden hier inhaltlich diskutiert. Wenn wir alle zusammenhalten, können wir es schaffen und uns selbst an den eigenen Haaren aus dem Sumpfe herausziehen, weil wir Deutsche sind und wenn es brenslig wird nicht gleich den Kopf in den Sand stecken! Ziel also ist: Alle Deutschen werden Thiazi Mitglieder, nur die besten Thiazi Mitglieder sind NSDUP Ratsmitglieder.

Wir wussten ja schon, dass Nazis in der Regel nicht sonderlich hochbegabt sind, aber für so saudämlich hätten wir sie dann doch nicht gehalten. Es ist schon fast eine Zumutung, gegen solche Menschen politisch vorgehen zu müssen. Die „Führung Deutschlands“ durch ein Internetforum übernehmen? Krass alter, du solltest wirklich in den „Untergrund“ gehen bzw. dort bleiben: ganz, ganz tief unten, wo dich wirklich niemand findet. Mir fehlen wirklich die Worte. Nichtmal gute Beleidigungen fallen mir noch ein für einen Nazi, der so blöd ist … boah ey!^^

Aber am besten ihr gründet erstmal eueren digitalen Elferrat und macht ne Weile Karneval, dann können wir währenddessen an die türkische Riviera oder jetten und den bauch in der Sonne bruzzeln lassen.

Hasta la vista
Team TW

Das war wohl nix: „Steiner“ Wulff verkündet Ende der braunen „Volksfront“

Posted in Aktuelles with tags , , , , , , , , , , , on 2. Januar 2009 by Thiazi Watch

Steiner
Thomas „Steiner“ Wulff“:

2008 – Das Ende der Volksfront

Kameraden – Kameradinnen !
Am letzten Wochenende des Jahres trafen sich nach langer Pause noch einmal zahlreiche Kameraden und Kameradinnen zu einem freien Koordinierungstreffen auf Bundesebene. Ein Schwerpunkt dieses Treffens war eine Aussprache über die Entwicklung des Verhältnisses der Freien Kräfte zur NPD.

Vielen Kameraden sind heute die am Anfang stehenden Grundüberlegungen und der Beginn dieser Zusammenarbeit kaum oder gar nicht in Erinnerung und so gab es zunächst eine kurze Rückschau auf das bisher Erreichte. Eindrücke der letzten Jahre wurden geschildert. In der Rückschau meiner Erlebnisse im und mit dem Bundesvorstand dieser Partei wurde deutlich, wie sehr führende Parteifunktionäre eine sich ständig verschärfende Abkehr vom gemeinsamen Volksfrontgedanken vertraten. Die Schilderungen der Erlebnisse weiterer Gruppenvertreter und Führungskameraden lässt keinen anderen Schluß mehr zu: DIESE PARTEIFÜHRUNG IST ZU EINER ZUSAMMENARBEIT AUF BUNDESEBENE NICHT MEHR WILLENS UND IN DER LAGE !

Kameraden, es ist für mich sicherlich kein leichter Schritt, diese Erklärung abzugeben. Ihr wisst alle, daß ich am Anfang dieser Idee stand und mit meiner ganzen politischen und persönlichen Kraft für die Entstehung und den politischen Erfolg dieser gemeinsamen Front geworben und gekämpft habe. Ich glaube auch heute noch an die Richtigkeit dieses Konzeptes. Wir haben damit eine politische Erschütterung in diesem System erreicht, die jede Kraft für sich (weder Partei noch freie Kräfte) seinerzeit nicht hätte erreichen können. Ich möchte mich daher für meine Bemühungen, Euch von diesem Konzept zu begeistern und zu einer aktiven Zusammenarbeit zu bewegen, nicht entschuldigen. Wohl aber möchte ich all jene um Verzeihung bitten, die unter Zurückstellung all ihrer Bedenken den alten Parteibonzen gegenüber, mit all ihrem guten Willen und ihrer ganzen Einsatzkraft diesem Ruf gefolgt waren und dann schmählich verleumdet und verraten, ausgenutzt und verheizt wurden. Konnte man Anfangs nur von einigen vereinzelten Fehltritten einiger rückwärtsgewandter Altfunktionäre ( z.B. Ulrich Eigenfeld) sprechen, so mussten wir erkennen, daß es nunmehr fester Wille und mit Methode betriebene Abgrenzung, Verleumdung und offene Hetze ist, was seit dem Parteitag in Bamberg von dieser Führungsriege um Holger Apfel, Peter Marx, Sascha Rossmüller, Jens Phüse und auch Udo Voigt kommt.

Letzterer galt in den letzten Monaten dieser Entwicklung-und manch einem bis heute noch- als Mittler der verschiedenen Flügel in der Partei. Sehr wohl hat Udo Voigt einen großen Anteil an der Entstehung der gemeinsamen Front von parlamentarischem und außerparlamentarischem Arm. Wenn auch diese Idee nicht von ihm stammte und er wohl nach dem gescheiterten Verbotsverfahren kaum noch mit dem Resttorso der NPD zu irgendwelchen Machtansprüchen innerhalb des nationalen Lagers („Sperrspitze des nat. Widerstandes“) im Stande gewesen war, griff er im Januar 2004 die ihm von uns entgegengestreckte Hand und war bereit, unter völlig neuem Vorzeichen, diese Idee in die Partei hineinzutragen und – gemeinsam mit führenden Vertreten der freien Nationalisten- auf Bundesebene umzusetzten. Letztlich hat der von ihm zu verantwortende größte Finanzskandal der neueren nationalen Bewegung dazu geführt, daß er spätestens seit Beginn des Jahres 2008 nicht mehr souverän und ausgleichend wirken kann und – wie wir feststellen mussten – auch nicht mehr will. Wer, wie er, die Vertreter freier Nationalisten als „feindliche Kräfte“ bezeichnet (wie jüngst geschehen) hat sich ganz deutlich von der gemeinsamen Front verabschiedet.

Es soll hier bei dieser Erklärung zum Jahreswechsel nicht im Einzelnen ausgebreitet werden, was so ein Intrigant wie der Peter Marx alles unternahm um dieses Konzept zum Scheitern zu bringen. Seine Handlungsweisen und Äußerungen verraten seine Gesinnung. Das Udo Voigt nun hinter vorgehaltener Hand selbst die Vermutung äußert, der Marx könnte wohl durchaus auch für einen Dienst tätig sein, lässt mich nur noch säuerlich lächeln. Habe ich doch versucht, bereits vor zwei Jahren auf die zersetzende Tätigkeit und Giftspritzerei dieses Mannes hinzuweisen. Die klebrig- bleierne Kameraderie einer kleinen Führungsclique an der Spitze dieser Partei ließ allerdings keinerlei Veränderung im Machtgefüge dieses Personenzirkels zu. Hier scheint jeder über die Leichen des anderen so viel zu wissen, daß keine Krähe der anderen ein Auge aussticht. Nur so konnte es zum verheerendsten Finanzskandal und damit zum größten Verrat gegenüber der aktiven Basis kommen, die die junge Bewegung in den letzten Jahrzehnten sah. Das nunmehr mit Udo Voigt ein Königsopfer gebracht werden muss, nur damit der Rest des „Systems Voigt-Apfel“ erhalten bleiben kann, ist scheinbar auch Udo Voigt inzwischen klar geworden. Ganz klar sprach er vor kurzem aus, daß er das Zepter nur an Holger Apfel weitergeben wird. Das damit jede tiefergehende Aufklärung des Filzes unmöglich wird, ist vollkommen klar. Daran ändert zukünftig auch ein lohnabhängiger, williger, Marionettenvorsitzender aus dem Hause Apfel/ Pastörs, namens Molau nichts. Selbstverständlich haben aber ein stellv. Apfel und Rossmüller sowie ein Generalsekretär Eigenfeld und Marx eine ebenso grobe Verletzung ihrer Kontroll- und Aufsichtspflicht zu verantworten. Hier nicht auch zu entsprechenden Veränderungen zu kommen, wäre nur die besagte Scheinoperation, nicht aber der radikale Schnitt, der da notwendig wäre. Will diese Partei auch nur den Hauch einer Glaubwürdigkeit erhalten, ist um erhebliche personelle Konsequenzen an der Spitze dieser Partei nicht umhinzukommen.

Für uns als freien radikale Kräfte zählt zu allererst der Idealismus des Einzelnen und die politische Glaubwürdigkeit seines Handels im Sinne einer fundamentalen Veränderung der politischen Verhältnisse für unser Volk. Dies ist zunehmend bei einem großen Teil der NPD-Parlamentarier nicht zu erkennen. Im Gegenteil. Die Anbiederung einiger dieser überbezahlten Parlamentsvertreter und ihrer Angestellten, an dieses System, nimmt immer unerträglichere Formen an und führt unserer Überzeugung nach zu einer verREPzung der NPD. Diesen Weg werden wir auf Bundesebene nicht mitgehen!

Unsere Entscheidung wird nun nicht unbedingt zu einer Austrittswelle aus der NPD führen. Dies ist (noch) nicht gewünscht. Auch wenn ein Rossmüller schon einmal vorsorglich ankündigte, man werde zukünftig eine ganze Menge Leute rauswerfen, wollen wir weiterhin dort mit den drei Buchstaben arbeiten, wo es im Sinne eines gemeinsamen Interessenaustausches, zum Wohle unseres Volkes und für weitere politische Siege der Bewegung möglich scheint. Spätestens der nächste Bundesparteitag wir aber zeigen, wohin es mit dieser Partei und unserem guten Willen gehen wird. Wir werden die Verantwortlichen für diese zersetzende Entwicklung zukünftig beim Namen nennen und die bisher gebotene revolutionäre Disziplin politischer Kämpfer, die zum Wohle des gemeinsamen Kampfes in der internen Auseinandersetzung eingehalten und nur von Seiten der Apfel-Marx-Rossmüller-Clique immer wieder gezielt verletzt wurde, beiseite legen.

Kameraden und Kameradinnen,
wir stehen in entscheidenden Zeiten unseres nationalen Freiheitskampfes. Das System steht vor einer vorhersehbaren schweren Krise. Korruption, Verantwortungslosigkeit, Gier und Machtversessenheit statt verantwortungsvollen Handelns haben etablierten Kräfte des One-World-Systems und der Volkszerstörer an den Rand dieser schweren Kriese geführt. Geradezu spiegelbildlich spielt sich selbiges in der NPD ab. Die von uns nun getroffene Entscheidung sollte euch daher in keiner Weise verunsichern. So entschlossen und gradlinig wir gegen dieses kaputte System ankämpfen, so stehen wir auch in unserer Bewegung gegen diese kranken Auswüchse!

Es kommt nunmehr noch verstärkt darauf an, der eigenen Kraft zu vertrauen und die Einsatzbereitschaft und Geschlossenheit der letzten Jahre innerhalb der freien Strukturen und Netzwerke trotz aller Unterschiedlichkeit in Ausrichtung und Auftreten in den öffentlichen Raum zu tragen. Für uns bleibt die nationale Solidarität der Schlüssel zum Erfolg!
Gegen Reaktion und BRD-Patriotismus – für eine gemeinsame Front der Ehrlichen !!

Euer Kamerad STEINER

http://de.altermedia.info/general/volksfront-ade-010109_21004.html

So soll es sein: Das Jahr beginnt mit einer guten Nachricht! Die NPD braucht man nicht zu verbieten, sie demontiert sich gerade selbst.😀

Bullen, Nazis, Idioten: Update zum „Fall Mannichl“

Posted in Aktuelles, Antifa with tags , , , , , , , , , , , , on 31. Dezember 2008 by Thiazi Watch


Der „Fall Mannichl“ (wir berichteten) entwickelt sich vom medialen Winterlochthema zu einer Peinlichkeit erster Güte. In bürgerlichen und antifaschistischen Medien wird noch über die Verhinderung einer für den 3. Januar geplanten Nazi-Demo debattiert, während gleichzeitig immer unklarer wird, ob denn der allseits beliebte (*Ironie!*) Hardliner-Cop sich das Lebkuchenmesser nicht vielleicht doch selbst in den Bauch gepiekst hat, um seinen Bullenkumpels das repressive Vorgehen gegen „Extremisten“ jeglicher Coulör zu erleichtern. Jedenfalls fehlt von dem angeblich glatzköpfigen, zwei Meter langen und mehrfach gesichtstätowierten Nazi-Täter nach mehrwöchiger intensiver Fahndung durch eine eigens eingerichtete 50 BullettInnen starke Soko jede Spur. Wenn nicht bald eine solche Spur auftaucht oder der Nazi-Hintergrund des Anschlags klar erwiesen wird, machen sich sämtliche Initiativen, Medien, Parteien, Politiker, die den „Fall Mannichl“ von der ersten Sekunde an medial auszuschlachten versucht haben (etwa in Richtung NPD-Verbot) in einem Mass lächerlich, dass mensch wohl von einem irreparablen Schaden für den Kampf gegen Rechts sprechen muss.

Die Nazis kringeln sich offenbar auch schon vor Amüsement, prima zu sehen in der digitalen Nazi-Spelunke „Thiazi-Forum“: genauer gesagt in dem schon erwähnten thread „Passau: Polizeichef verletzt – Täter (?) angeblich „Neonazi“„.

Dort schreibt vor 2 Tagen ein gewisser „Nussknacker“ hämisch über die an Hysterie grenzende Medienberichterstattung:

Die Masse läßt sich nach wie vor an der Nase herumführen und die Lohnschreiber spielen ihre Rolle als „unbestechliche Wächter“ der Demokratie ja auch mit Herzblut, aber immer weniger denkende Menschen fallen darauf herein.

Mittlerweile reicht das Mißtrauen doch schon bis weit in die „bürgerliche Mitte“. Die guten Zeiten für willige Mitläufer in den Redaktionen gehen auch langsam zu Ende. Man braucht keine qualifizierten, vielseitig gebildeten denkenden Menschen mehr. Volontäre und freie Hilfskräfte können den Job genauso gut und wesentlich billiger erledigen.

Da kommt langsam Panik auf und die nächste Journalistengeneration wird von den Privilegien und finanziellen Wohltaten, die heute noch tarifvertraglich abgesichert sind nur noch träumen können – ganz gleich wie sehr die sich erniedrigen und wie beflissen die Speichel lecken.

Ein anderer Spassvogel namens „Kuckucksklan“ delektiert sich:

Wer weiß, was da wirklich war – vielleicht im Suff beim Kartoffelschälen ausgerutscht un dann müssen die Braunen dafür büßen…

Derweilen feixt der psychologisch dringend betreuungsbedürftige Nazi-„Betreuer“ „Perversist„, bezugnehmend auf ein Foto, auf dem Bullen der „Soko Fürstenzell“ bei der Arbeit zu sehen sind:

Wenigstens sehen die Beamten auf dem Foto so aus, als ob sie bei ihrer Arbeit eine Menge Spaß hätten. SoKo Mannichl = Raus aus dem Alltagstrott, weg vom harten Tagesgeschäft in Ausländerghettos und kriminellen Milieus, rein in die bizarre, schaurig-schöne Welt der Schlangen- und Kreuznazis, der mysteriösen Lebkuchenkiller und blitzartig genesenden Mannichl-Robocops …

Anerkennend zitiert wird von den Nazis die „Augsburger Allgemeine“:

Mannichl war am 13. Dezember vor seinem eigenen Haus niedergestochen worden. Der Polizeichef beschrieb den Täter als kahlköpfigen, großen Mann mit einer auffälligen Tätowierung. Doch trotz intensiver Fahndung der 50-köpfigen Sonderkommission „Fürstenzell“ gibt es bislang keine Spur. Stattdessen drängen sich Fragen auf:

Warum kann der erfahrene Polizeibeamte Mannichl keine bessere Beschreibung des Täters liefern oder ein Phantombild anfertigen, obwohl der ihm eine ganze Zeit lang gegenüberstand?
Warum hat Mannichl sich nicht gewehrt gegen einen Angreifer mit Messer, der erst noch zwei längere Sätze aufsagt?
Warum greift ein Attentäter zu einem Küchenmesser, das zufällig auf einer Fensterbank neben dem Eingang liegt und benutzt nicht eine eigene Waffe?
Und warum wusste der Angreifer überhaupt, dass das Messer aus dem Haushalt Mannichl dort liegt?

Fragen, auf die es keine Antworten gibt. Ja, es gibt bisher noch nicht einmal den Versuch einer Erklärung seitens der Ermittler.

Link.
Vgl. auch Altermedia.

Besonders aufschlussreich ist ein statement von Rassistenpapst Agrippa„, in dem sich leider deutlich bewahrheitet, wovor wir bereits in unserem oben verlinkten Artikel gewarnt hatten: Der Schulterschluss zwischen Nazis und Bullen, über den auch der Mannichl-Hype nicht hinwegtäuschen kann:

Ich möchte hier auch darauf hinweisen, dass ich von einer allgemeinen Diffamierung der deutschen Polizei überhaupt nichts halte, denn letztlich sind alle Polizeibeamten auch nur Menschen, die ihrem Beruf nachgehen, die Mehrheit aus achtbaren Gründen. Beurteilen kann man hier nur jeden einzelnen für sich, als Menschen und Person, wie er mit seiner Machtbefugnis und Verantwortung umgeht. Es ist in meinen Augen hochgradig kontraproduktiv, wie es manche hier schon taten, die Polizei „zum Feind zu erklären“.

Auch wer negative Erfahrungen bei Demonstrationen oder Hausdurchsuchungen und dergleichen machen musste, sollte sich bewußt bleiben, dass es sich hier oftmals um spezielle Kommandos handelt oder Beamte, die man absichtlich solange gefrustet in Reih und Glied stehen ließ, bis sie auf jede Provokation mit Gewaltexplosionen reagierten – in dem man ihre menschlichen Schwächen ausnutzte. Das ganze Spiel, welches man hier so oft im Zusammenhang mit Demonstrationen beschrieben bekommt, hat doch Methode und soll sowohl die Polizeibeamten, wie die rechtsorientierte Fundamentalopposition dazu bringen, gegeneinander vorzugehen, sich „zu hassen“.

Wer dem nachgibt – auf beiden Seiten – der spielt nur dem manipulativen und ausbeuterischen liberalkapitalistischen System in die Hände, welches jede qualitative Fundamentalopposition stigmatisieren und die Ordnungshütern zu willigen Vollstreckern des politischen Unrechts degradieren möchte.

Auf die Pressemeldung „“Gewaltbereite Neonazis greifen zunehmend Polizisten an. Das ist eine neue Strategie““ antwortet „Agrippa“:

Falsch. Das ist die Strategie der politischen Manipulatoren, welche dem deutschen Volk das Erkennen der ureigenen Interessen verunmöglichen möchte. Leider ist diese Strategie der ständigen Provokationen, auch durch eingesetzte Agenten und Provokateure „in den rechten Reihen“ und einer von langer Hand geplanten ansteigenden Gewaltspirale zum Teil aufgegangen, aber davon darf man sich nicht täuschen lassen, denn genau das war beabsichtigt um jeden Schulterschluss zwischen Polizeikräften und Konservativen mit der rechten Fundamentalopposition zu verunmöglichen, nichts anderes war der Zweck dieser Dauerprovokationen, die ihn gezielter Gewalt innerhalb und geistiger Entfremdung dieser deutschen Kräfte gipfeln sollten.

http://forum.thiazi.net/showpost.php?p=1411838&postcount=764

Mit querfrontlerischem Vokabular, verschwörungstheoretischen Untertönen und unterschwelliger Anbiederung an Bullen, System und ‚brav ihren Dienst tuende‘ Beamte wirbt man also in Nazi-Kreisen mittlererweile wieder um die Sympathie der kleinen und grossen Mannichls. Eine solche Strategie droht umso mehr zum erfolg zu werden, als nun, nach der Peinlichkeit des Falls Mannichl ein backlash zugunsten der Nazis zu erwarten ist. Es muss nicht erwähnt werden, dass diese Nazi-Strategie in jeder Hinsicht gefährlicher ist als jede beliebig grosse Horde glatzköpfiger Lebkuchenmesserstecher aus der multimedialen twilight zone.

Die Übersteigerte Mannichelei der bürgerlichen Presse und leider auch etlicher linker/antifaschistsicher Gruppen und Parteien hat aber noch einen anderen unangenehmen Nebeneffekt. Sie drängt andere Fälle rechter Gewalt in den Hintergrund. Wer will nach der peinlichen Geschichte mit dem Lebkuchenmesser schon noch etwas von wirklichen Nazi-Opfern wissen? Z.B. von Thorsten Lamprecht …?

25. Dezember 2008

Zur Nazi-Attacke in Passau

geschrieben von Antifaschistische Linke Berlin

Seit dem am 13.12.08 in Passau ein Polizeichef von vermutlich Neonazis attackiert wurde, sprechen Medien, Politik und Polizei von einer „neuen Qualität“ neonazistischer Gewalt. Neue Qualität? Eine „neue Qualität“ hat höchstens der berechtigte Ermittlungseifer der Poliizei erreicht. Eine 20köpfige Sonderkommission sucht die Angrifer, der Polizeichef hat das Krankenhaus Ende Dezember verlassen. Niemand sucht mehr nach den Mördern von Thorsten Lamprecht, der 1997 von Nazis in Magdeburg ermordet wurde.

Seit 1990 wurden rund 150 Personen von Neonazis ermordet. Die BRD-Regierung spricht jedoch nur von 40 Morde. Allein im Jahr 2008 fünf Menschen: Info. Bei zahlreichen Überfällen und Morden auf weniger prominente Opfer blieben die Täter unbekannt oder wurden Angeklagte zu lächerlichen Strafen verurteilt.

Link.

Erwähnenswert ist noch, was in Richtung der Nazi-Demo in Passau geplant ist. Manche Stimmen aus dem braunen Sumpf meinten da etwas von einer neuauflage des infightings zwischen NPD und „Freien“ unken zu müssen. Nazi-Multifunktionär Christian Worch stellt das richtig und schreibt in dem besagten Thread im Thiazi-Forum:

Zum Beitrag von @ vorndran:

Gemach mit der Kritik. Weder parteifreie Kräfte in Bayern noch ich haben in dieser Sache Grund, uns über die NPD zu beschweren. Fakt ist folgendes:

Am 18. Dezember kam der Gedanke auf, eine Protestdemonstration durchzuführen. Ein prominenter parteifreier Aktivist aus Bayern kontaktete diverse NPD-Verbände aus der Region bis hin zum Landesverband. Alle stimmten zu und sagten Mitwirkung bzw. Unterstützung zu. Daraufhin wurde die Demonstration am 20. Dezember angemeldet. Wegen gesetzlicher Bestimmungen durfte erst drei Tage später dafür geworben werden. Daß die NPD sich mit der Werbung ein wenig mehr Zeit ließ (Verlinkung auf der Landesseite Bayern bzw. ab heute Wiedergabe des Aufrufs auf der Bundesseite), liegt daran, daß eine Partei nun mal ein wenig bürokratischer ist als parteifreie Aktivisten. Das ist ein allgemeines Problem und kann der NPD im vorliegenden Fall nicht zum Vorwurf gemacht werden.

Der Parteijustitiar Frank Schwerdt wurde in dieser Sache noch nicht persönlich kontaktet, weil seine Hilfe nicht nötig ist. Würde ich seine Hilfe brauchen, würde mir diese zweifellos zur Verfügung stehen, genauso, wie umgekehrt ich ihm helfe, wenn dies erforderlich ist und eine entsprechende Frage oder Anforderung von ihm kommt. Wir stehen insbesondere in versammlungsrechtlicher Hinsicht in regelmäßígem Informationsaustausch.

Ein norddeutscher Landesvorsitzender hat mir ungefragt, also von sich aus, finanzielle Unterstützung für den Fall angeboten, daß das Verfahren gegen das Verbot scheitern sollte. Ich habe keine Zweifel, daß auch andere NPD-Verbände diesbezüglich mithelfen würden, wenn es nötig wäre. Ich gehe aber davon aus, daß der Rückgriff auf diese freundlichen Hilfsangebote gar nicht notwendig sein wird, weil ich annehme, daß wir das Verfahren gewinnen werden.

Wie ich schon in der Kommentarspalte von Altermedia dargelegt habe: Zumindest Teile der NPD in Bayern sind von der Repressionswelle auch betroffen. Vielleicht nicht so spektakulär wie einige parteifreie Kameraden, aber sie sind durchaus auch betroffen. Die NPD insgesamt ist ebenfalls betroffen, weil der Fall Mannichl – inzwischen von dem konkreten Fall losgelöst – mal wieder eine der zyklischen Diskussionen über ein NPD-Verbot losgetreten hat.

Gerade weil ich als Parteikritiker (und damit auch speziell Kritiker der NPD) bekannt bin, lege ich Wert darauf, daß die NPD nur da kritisiert wird, wo dies angemessen und begründet ist. In diesem Fall ist bis auf die erwähnte bürokratische Schwerfälligkeit der NPD keine Kritik angemessen.

Grüße
Christian Worch

Link.

D.h. die Sache ist durchaus ernst zu nehmen, auch wenn Worchs langatmiges gesabbel natürlich einige Risse in der braunen Einheitsfront notdüftig zu übertünchen versucht. Es sieht aber vorerst doch so aus, als ob NPD und „freie Kräfte“ hier tatsächlich wieder gemeinsam agieren könnten. Der dämliche Fall Mannichl hat also noch einen weiteren unbeabsichtigten Effekt: Er schweisst die rechte Szene zusammen.

Sofern sich die Aktion nicht noch rechtlich verhindern lässt, wird mit einem massiven Nazi-Aufgebot in Passau zu rechnen sein (background: http://npd-blog.info/?p=2604).