„Stern“: Nazi Terror rechtfertigt Internet-Zensur (!)

Auch das Establishment-Blatt „Stern“ befasst sich mit der widerlichen Neonazi-Hetze gegen den Passauer Cop Mannichl im Thiazi-Forum. Der subtext ist ein ganz anderer:

Kuck mal wer da hetzt ...

© Picture-Alliance
Eine Internet-Seite mit einem Bild von Adolf Hitler und Nazi-Symbolen: Das Netz hat sich auch zu einem Tummelplatz für Rechtsextreme entwickelt

16.12.2008, 16:09 Uhr

Attentat von Passau:

Rechte reagieren mit Hetze im Internet

Von Axel Hildebrand

Offiziell verurteilt die NPD-Spitze den Anschlag auf den Passauer Polizeichef Alois Mannichl. Aber im Internet toben sich braune Gesinnungsgenossen unverhohlen aus. Das Netz ist mittlerweile zur zentralen Kommunikationsplattform der Rechten geworden. Neonazis nutzen die Technik zusehends gekonnt.

Die Fassade des nationalen Friedensstifters hielt Udo Voigt nur einen Absatz lang aufrecht. „Schärfstens“ missbillige er den Angriff auf den Polizisten Mannichl, der „hinterhältige Anschlag“ gehöre sich nicht, schrieb der Chef der rechtsextremen NPD auf der hauseigenen Homepage.

Aber nach nur wenigen Zeilen schien Voigt das Gefühl zu haben, die Dinge doch wieder ins rechte Verhältnis setzen zu müssen. Opfer hin oder her, klar ist für ihn auch: „Der Passauer Polizeichef hat sein Amt wiederholt missbraucht. Mit seinen Mitteln war er nie zimperlich und (hat) die Grenzen des rechtlich Zulässigen in bedenklicher Weise missachtet.“

NPD-Chef: „Mannichl hat das politische Klima verschärft“

Wer angefangen hat mit der Gewalt, ist für Voigt ziemlich klar: „Mannichl hat ständig das politische Klima in seinem Einzugsbereich verschärft und die Eskalation angeheizt.“

Im Internet kann jeder, solange er keine volksverhetzenden Inhalte verbreitet, erst einmal ungestraft seine Gedanken öffentlich machen. Auch die NPD macht sich das zunutze – wie eine Vielzahl rechtsextremer Vereinigungen und Foren. Das Internet ist mittlerweile zu der zentralen Kommunikationsplattform auch von Rechtsextremisten geworden.

Der Fall des Anschlags auf den Passauer Polizei-Chef Mannichl wirft ein Schlaglicht auf diese Entwicklung. Im Forum der „germanischen Weltnetzgemeinschaft“ geben sich die Beteiligten, anders als NPD-Mann Voigt, nach dem Anschlag nicht die geringste Mühe, ihre Ansichten zu verbergen. Der Polizist, der den Angriff nur knapp überlebte, wird beschimpft und beleidigt. „Ein Knecht des Systems bekommt die Teilstrafe für seine Tat“, heißt es dort etwa. Oder: „Will der Sack jetzt auch noch Mitleid haben?“ Ein User sinniert über die Frage, ob Mannichl über sein Brotmesser gestolpert sei, und „weiß, dass keine Versicherung für seine Verletzungen, die er sich aus Leichtsinn zugezogen hat, aufkommen wird“. Ein anderer schreibt: „Dieser Mann hat böse Augen und einen bösen Mund“, er sehe aus „wie von Hass zerfressen“.

Die Zahl der rechtsextremen Webseiten hat zugenommen

In den vergangenen Monaten hat die Intensität, mit der sich Rechtsextreme im Netz austauschen, noch einmal kräftig zugenommen. 1635 rechtsextreme Webseiten in deutscher Sprache zählte das Portal „jugendschutz.net“, das von der Bundeszentrale für politische Bildung finanziert wird, im vergangenen Jahr. Dazu kamen 750 unzulässige Videos auf Plattformen wie dem Videoportal YouTube. Die Auswertung für das aktuelle Jahr ist noch nicht abgeschlossen, allerdings war die Internetaktivität 2008 „wesentlich höher“ als zuvor, sagt Projektleiter Stefan Glaser stern.de.

Gerade für Jugendliche gibt es viele Angebote. Auf der Homepage der NPD kann sich jeder Grundschüler die „Schulhof-CD“ herunterladen, die braune Helfer immer wieder vor Schulen verteilt haben. Die Lieder („Vetriebenenballade“, „Das Mädchen mit der Fahne“) sollen junge Menschen in die rechtsextreme Gedankenwelt locken.

Die Rechtsextremen erobern das Web 2.0

Auf Videoportalen werden Hinrichtungsszenen gezeigt, in Community-Portalen wie SchülerVZ stellen Rechtsextreme Profile ein, über Handys werden Propagandavideos verbreitet. Die Rechtsextremen erobern das Web 2.0 und missbrauchen Social Communities und Videoportale, um Jugendliche anzusprechen, heißt es bei „jugendschutz.net“.

In Auktionshäusern werden Ausgaben von „Mein Kampf“ oder Dolche mit Hakenkreuz gehandelt. Branchenprimus Ebay geht mittlerweile rigide dagegen vor, kleinere Plattformen lassen Händler häufig gewähren. Auf hood.de steht Nostalgisches im Angebot: Ein silberner Löffel etwa, gestempelt mit Reichsadler und Hakenkreuz, zum Startpreis von 22,50 Euro.

Zunehmende Professionalisierung

Stefan Glaser von „jugendschutz.net“ hat ein Team von vier Mitarbeitern, die im Internet das rechtsextreme Gedankengut überwachen. Neben dem rapiden Anstieg der Inhalte macht ihm die zunehmende Professionalisierung Sorgen. „Die Seiten wirken moderner, ständig aktualisierte Blogs sind keine Seltenheit mehr“, sagt Glaser. Auch seien sie häufig nicht auf den ersten Blick als rechtslastige Websites erkennbar.

Die Technik sei mittlerweile einfach zu beherrschen, detaillierte Kenntnisse seien nicht mehr nötig, berichtet Glaser. Jeder könne sich mittlerweile einen Blog einrichten. Zudem gebe es in der braunen Szene technische Unterstützung, etwa von Seiten rechtsextremer Hostprovider.

Beschimpfungen und Beleidigungen

Erst durch das Internet, schreibt ein Teilnehmer in einem rechten Forum, könne er auch andere Meinungen als die der „Massenmedien“ lesen. Er spricht ganz ernsthaft von einem „Meinungspluralismus“.

Glaser und seine Mitarbeiter müssen Tausende solcher Forenbeiträge lesen. Verboten sind solche Inhalte aber nur, wenn darin zum Beispiel rassistische Äußerungen oder Leugnungen des Judenmordes vorkommen. Dann müssen sie von den Serveranbietern stillgelegt werden.

Mitarbeit: Manuela Pfohl

Link.

Sorry „Herr“ „Glaser“ von der Schäuble-Gestapo. So gehts aber auch nicht!!

Einerseits:

wenn darin zum Beispiel rassistische Äußerungen oder Leugnungen des Judenmordes vorkommen. Dann müssen sie von den Serveranbietern stillgelegt werden

Es gibt auch plätze im www (z.B. Thiazi), die nicht so einfach „still gelegt“ werden können weil die „serveranbieter“ nicht deutschen Recht unterliegen. Und wenn doch (z.B. durch Hack … zensur …. filter you name it), dann ziehen sie eben auf eine andere Adresse um oder suchen sich einen neuen Namen, eine neue Identität. Zensur wird immer irgendwie unterlaufen, macjh dir nix vor, dummerchen! Das wissen die Nazis auch. Deswegen unsere offensive Strategie gegen Zensur und Obrigkeits-Bevormundung! Kopf in den Sand stecken oder wegschauen ist ein Zeichen von Schwäche! Wo Nazis hetzen und Propaganda verbreitet gilt es im Gegenteil GANZ GENAU hinzuschauen, weil man nur so in ihre Kranken Hirne einblick bekommt und rauskriegt wie sie funktioierenn, damit man sie platt machen kann (mit Argumenten oder eben mit anderen Mitteln). Den Nazis keine ungestörten Rückzugsräume gönnen!

Zweitens: Es ist ein extrem prinzipielles Problem, ob man die Meinungsfreiheit aushält oder nicht. Wir wissen, dass die Nazis Abschaum sind und dass sie nur braunen Müll verbreiten und wir wissen auch, dass wir sie deshalb nicht mit Mitteln bekämpfen dürfen, die uns quasi selber zu Faschisten machen würden. Für eine offene Gesellschaft ohne Grenzen, ohne „Nation“, ohne staatliche Repression können wir nicht kämpfen, wenn wir nur den Nazi-Faschismus durch einen anderen Faschismus ersetzen!

Auch die Einschränkung der Informationsfreiheit ist übelste faschistische Repression!

Wenn wir die braune Pest mit solchen Mitteln bekämpfen würden, wären wir nicht besser als die Faschisten.

Da hat dann sogar der im Spiegel äh … Stern zitierte (uuui! sei stolz drauf, ARsch!) bräunliche kleine Nazi-Furz „Funkensturm“ mehr Recht als der „Herr Glaser“, wenn er (nicht Glaser) schreibt:

Wenn du Meinungspluralismus haben möchtest dann informiere dich bei rechten, linken, liberalen, muslimischen Quellen, „unabhänigen Blogs“ UND den Massenmedien. Dann hast du wirklich verschiedene Ansichten und kannst dir eine möglichst gute Meinung bilden. Erst das Internet hat es uns ermöglicht, dass wir das können. Davor gab es nur eine einzige Meinung ohne jeglichen Pluralismus, denn die Massenmedien sind wie bereits gesagt sehr konzentriert (nur 6 Inhaber Burda, Holtzbrinck, Google, Springer, Bertelsmann, News Corporation). Neue Projekte wie Myspace, Youtube etc. werden einfach aufgekauft um dann Inhalte die dem zionistischen, neokonservativen Interessen widersprechen zu zensieren. Beispielsweise bekommt man Meldungen bei Youtube wie „This video is not available in your country“, Kanäle werden gesperrt, Meinungen zensiert, Aufrufe manipuliert etc.

Link.

Hmmmmm … das stimmt eigentlich. Nazi-Arsch „Funkensturm“, könnte es sein, dass du gar kein Nazi-Arsch bist? Ach nee, vergiss es! da steht ja „zionistisch“. Passt. Antisemitendreck. Der Rest ist aber eigentlich nich verkehrt (könnte fast von uns sein … ).

Zu dem „Stern“-newsartikel (s.o.) hat dann auch einer der bekannteren Thazi-Nazis, unser schweinischer Freund Nordsau wieder mal einen seiner superklugen Texte abgesondert. Kann jeder mal nachlesen. Mir ist es zu blöd das zu zitieren: http://forum.thiazi.net/showpost.php?p=1402466&postcount=364

Wie dem auch sei! Wir haben KEINE Angst davor, Nazi-Foren beim Namen zu nennen, wir haben KEINE Angst davor, jedem zu zeigen, wo die Rückzugsräume der Nazis sind, wir haben KEINE Angst davor, uns mit den Nazis offensiv auseinander zu setzen. Und wir lassen uns nicht von einer Schäuble-Gestapo vorschreiben, was wir lesen dürfen und was nicht!!

Advertisements

11 Antworten to “„Stern“: Nazi Terror rechtfertigt Internet-Zensur (!)”

  1. schäuble-gestapo=holocaustrelativierung. sorry, aber derart plumpe, relativistische nazivergleiche gehen einfach nicht klar.

  2. sorry, aber derart plumpe, relativistische nazivergleiche gehen einfach nicht klar.

    -stimme ich zu. @ thiaziwatch, macht mal ne news über indymedia 😉

  3. Das dieses pseudoliberale System ein verkappter Faschismus/Nazismus ist, dürfte wohl klar sein.
    Aber wenn Mensch solche Meldungen liest,drängt sich ein Verdacht sehr stark auf. Nämlich,dass Faschos und System GEMEINSAM an der Auflösung der Grundrechte (gab´s die je?) und am totalen Überwachungs-Bullen-Staat arbeiten.
    Die Nazis auf der Strasse und im Netz sind die Handlanger der Nazis in den Parlamenten.

    Und die Vorzeige-Nazi-Jauchegrube Thi(n)azi arbeitet natürlich ordentlich mit!
    Wieder einmal zeigt sich die ekelhafte Nazifratze ganz ungeschminkt!

    Keine Toleranz der Intoleranz! Vielfalt statt Einfalt!Nazis bekämpfen! Thiazi abschalten!

  4. hi ich nochmal
    gibt es die thiaziwatch blog auch für mehr Naziseiten? @mods

    @Anita, -Die Nazis auf der Strasse und im Netz sind die Handlanger der Nazis in den Parlamenten.-

    -die bekämpfen die doch!!! Seehofer will eines Parteiverbot! Oder meinst du jetzt die npd?

    @Anita,Das dieses pseudoliberale System ein verkappter Faschismus/Nazismus ist, dürfte wohl klar sein.–
    loool sag das mal den in Thiazi 😀

  5. Thiazi Watch Says:

    @Anita

    Das dieses pseudoliberale System ein verkappter Faschismus/Nazismus ist, dürfte wohl klar sein.
    Aber wenn Mensch solche Meldungen liest,drängt sich ein Verdacht sehr stark auf. Nämlich,dass Faschos und System GEMEINSAM an der Auflösung der Grundrechte (gab´s die je?) und am totalen Überwachungs-Bullen-Staat arbeiten.
    Die Nazis auf der Strasse und im Netz sind die Handlanger der Nazis in den Parlamenten.

    100% einverstanden! So ist das!! jetzt schreien alle „Nazi-Terror!“, was ja auch stimmt, aber keiner merkt, wozu das wieder mal von den Bonzen insrumentalisiert wird, nämlich um den überwachungsstaat durchzusetzen! Auch das ist eine art Faschismus. Keine so offensichtliche wie bei den neonazis, aber auch eine. Das ist ganze ein abgekartertes spiel zwischen Bonzen, Bullen und dem verblödeten Nazi-Fussvolk, das als nützliche idioten losgeschickt wird, um allgemein stimmung gegen „Extremisten“ oder „Radikale“ zu machen – auch (vor allem??) die „Radikale“ Linke. Kampf gegen den Neonazismus ja und mit ALLEN Mitteln! Aber umgekehrt keine Solidarität mit der schein-heiligen Repression der Seehofers, Mannichls, Schäubles & Co.!

    @a/d

    schäuble-gestapo=holocaustrelativierung. sorry, aber derart plumpe, relativistische nazivergleiche gehen einfach nicht klar.

    Nö, hast du ev falsch verstanden a/d! das sollte keine relativierung sein. es geht nur darum, dass faschismus auch anders aussehen kann als der Faschismus der Nazis/NPD … ok „SChäuble Gestapo“ klingt etwas heftig, aber ich glaube es ist klar was gemeint ist. und wie viele echte altnazis steckten und stecken immer noch in der CDU/CSU da würde ich mir keien Illusionen machen! wenn die NPD mehr stimmenprozente hätte als die CDU, wären diese ganzen „Christemokraten“-seilschaften selber in der NPD und würden dort ihre deals machen.

  6. nazihater Says:

    @a/d du hast ja mal gar nichts verstanden
    faschismus gilt es auf allen ebenen zu benennen und zu bekämpfen
    nazis aufs maul, sowohl bonheheads als auch denen in den parlamenten, egal in welcher partei, ob kackbraun (npd) oder nur stark angebräunt (cdu etc), schließlich sortiert man scheiße auch nicht nach der farbe, sondern benennt sie als solche
    nie wieder deutschland

  7. […] Thiazi Watch Internet-Nazis im Visier « “Stern”: Nazi Terror rechtfertigt Internet-Zensur (!) […]

  8. brownshit Says:

    Welch Glueck dass die Ur-Nazis so dumm waren sich braune Hemden anzuziehen.
    Da tropft selbst dem einfaltigsten Schwachmaten noch der ein oder andere Fakalvergleichskommentar vom ?Hirn??

    Sachliche Argumente? Fehlanzeige. Unbewiesene Behauptungen sowie Beschimpfungen dafuer massenhaft.

    Viel Spass dabei!

  9. Thiazi Watch Says:

    @brownshit: wieso Fäkal-VERGLEICH? Nazis SIND Scheisse, da muss man nichts vergleichen (oder bist du anderer meinung??) 😉

    Liebe grüsse
    Team TW

  10. brownshit Says:

    @ Team TW
    Ich bevorzuge sachliche Argumente. Inhaltlose Behauptungen sind was fur Dumme. Es gibt dumme Nazis und dumme Antifas.

    Durch’s Internet kommt, gewusst wo, jeder zu Wort!

    Scheint aber bei den Etablierten und der Antifa, gefuerchtet zu sein, dass, insesondere das Holocausthemen, auf Thiazi.net tabulos besprochen werden kann.

    Gruss brownshit

  11. Thiazi Watch Says:

    @brownshit: hättest du unser mission statement gelesen, dann wüsstest du, dass es uns nicht um zensur geht. wir halten das für den falschen weg u.a. aus genau den gründen, die du genannt hast (in i-net.zeiten kommt jeder irgendwo irgendwann zu wort). unsere strategie ist: Information über das, was die Nazis in ihren digitalen Rückzugsräumen treiben und aktive kritik daran. Mit hacks, datenklau, outings etc. haben wir nichts am hut, uns geht es um die intellektuelle auseinandersetzung – und natürlich auch um die blossstellung der Nazis.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: