Antideutsch versus Antiimp: Eine Grundsatzfrage?

USA-Israel-Nazis
Auf Indy Germany wurde kürzlich wieder mal die Frage aufgeworfen: Wie hält es die deutsche Linke mit der Kritik an Staaten wie Israel, die als Teil der imperialistischen Maschinerie des Westens agieren, andere Völker besetzen und ausbeuten und Gewalt und Terror als „legitime“ Mittel der Politik einsetzen:

indy germany fest in antideutscher Hand?

Bernd Kudanek alias bjk 28.12.2008 00:27 Themen: Antifa Indymedia Medien Militarismus Repression Soziale Kämpfe

Seit längerem ist leider festzustellen, daß die indy-Moderation Germany sämtliche Beiträge löscht, die auch nur ansatzweise im Verdacht stehen könnten, israelkritisch zu sein. So auch mit nachfolgendem Beitrag, der gestern abends nach 20 Uhr von egal eingestellt wurde. Ich habe diesen Beitrag gespeichert und stelle ihn nachfolgend wieder ein.

Möge sich jeder selbst ein Bild machen, wie die derzeitigen indy-ModeratorInnen die indy-Gemeinde und den indy-Gedanken verraten haben.

Die Moderatoren-Nachtschicht sollte gut überlegen, ob sie es sich wirklich leisten kann, auch meinen Beitrag zu löschen und weitere Enthüllungen zu riskieren.

Bernd Kudanek alias bjk
Publizist und Forenbetreiber von
http://freies-politikforum.carookee.com
und
http://wisp.carookee.com

http://de.indymedia.org/2008/12/237467.shtml

An die Moderatoren
egal 27.12.2008 20:44 Themen: Indymedia
ich weiß zwar nicht wieviele brichte zu den luftangriffen in gaza ihr inzwischen gelöscht habt,aber lasst euch eins sagen der vogel strauß steckt bei gefahr seinen kopf in den sand um diese nicht zu sehen und scheinbar tuen das die moderatoren auch.durch das löschen mehrere beiträge wird das thema nicht verschwinden aber das vertauen in indy als unabhängige medienplattform schon.
es wird sicherlich viele müllige kommentare geben aber so zu tuen als ob es diese luftschläge
gegen eine unbewaffnete stadt nicht gegeben hat wird indymedia nicht besser machen.
eher im gegenteil wer hat denn noch lust berichte zu schreiben wenn diese sowieso nicht eingestellt bzw gelöscht werden nur weil sich die traümereien von der unschuld der israelischen regierung in den rauch von 200 toten auflösten.

Gaza stadt verfügt über keine luft abwehr und auch über kein vorwarnsystem
die bürger von gaza hatten keine möglichkeit sich vor diesen luftangriffen gegen ihre stadt zu schützen.keine sirene keine radiodurchsagen nur pure heimtücke.
ziel dieses mörderischen angriffes sollte die hamas sein,doch die freut sich ein zweites loch ins knie.die haben 30 -40 kämpfer verloren und tausende gewonnen.
alle dämme sind gebrochen und für die islamisten ist jetzt jedes mittel recht rache zu üben und das macht juden in aller welt zum ziel von attentaten.danke olmert.
durch das aushungern und 2 tote palestinesische kinder durch hamasraketen begann ihr rückhalt in der bevölkerung zu schwinden doch nun wird sie selbs im westjordan an stärke zugewinnen.
das schlimme ist die fatach muß jetzt selbst wieder radikaler gegen die israelische besatzung vorgehen wenn sie die macht im westjordanland nicht verlieren will.
diese hinterhältigen luftangriffe passen voll in das neue bild das kadima abgibt.
man kann nur hoffen das sie die wahl nicht gewinnen und ihre drohung alle israelischen staatsbürger die keine juden sind aus israel auszuweisen nicht wahr wird.

Link.

Uns bringt das auf die Frage: Wie halten wir es mit der Dichotomie Antiimp vs. Antideutsch?

Die Antwort ist eigentlich simpel: Wir widersetzen uns ausnahmslos jeder Form imperialistischer Gewalt, egal von wem sie ausgeht, von Nazis, Kapitalisten, Islamisten … oder Zionisten. Wir sind pro-jüdisch und grundsätzlich pro-israelisch, aber wir lehnen die Gewaltexzesse des organisierten Zionismus ebenso ab wie die Ausbeutungs- und Völkermordmaschine des militärisch-industriellen Komplexes.

Zugleich sind wir strikt antideutsch und verurteilen jegliche Deutschtümelei als Vorstufe des Nazismus. Deutschland ist sowieso nur ein Konstrukt, keine Realität. „Deutschland“ ist ein Gebiet in Mitteleuropa, das aus der Mischung von Slawen, Romanen, Germanen entstanden ist, ein melting pot, keine „urwüchsige“ Nation. Deutschland hat keine Identität und muss, um sich eine zu konsturieren, auf Nazismus und gewaltsame Ausgrenzung des „Anderen“ zurückgreifen. Gegen den Nazismus und militanten Faschismus in Mitteleuropa gibt es nur ein Mittel: Deutschland als Staat muss aufgelöst werden, das „deutsche Volk“ dekonstruiert werden. Genazuso ist es aber mit dem jüdischen „Volk“ und der faschistischen Ideologie des Zionismus!

Wir müssen gemeinsam und solidarisch aktiv werden gegen Ausbeutung und Imperialismus in aller Welt!

Antideutsch und Antiimperialistisch!

DEUTSCHLAND ABSCHALTEN!

STOP ISRAEL!

ps: Wir möchten auch noch einmal ausdrücklich anmerken, dass uns die Moderationspolitik auf Indymedia massiv ankotzt und dass wir uns mit der Kritik daran solidarisieren! Es werden an einem Tag 270 Menschen von der imperialistischen Militärmaschine Israels ermordet und KEIN WORT DAVON erscheint auf Indymedia! Statt dessen stimmen die GenossInnen lieber in das Systemgeheule über den Bullen Mannichl ein. 270 ermordete Araber? Egal, Hauptsache dem Herrn Polizeidirektor gehts gut? Welchen Sinn hat eine alternative Info-Plattform, wenn sie ein solches verzerrtes Bild von der Realität liefert und den antifaschistischen Kampf in systemtreuer Weise von innen heraus sabotiert?!

Eine solche miserable, manipulative und durch nihts zu rechtfertigende Moderation muss personelle Konsequenzen haben!

Wer antiimperialistische Themen totschweigt, überlässt das Feld den Nazis, siehe z.B. den entspr. thread im Thiazi Forum: Israel tötet 200 Palästinenser …

Advertisements

17 Antworten to “Antideutsch versus Antiimp: Eine Grundsatzfrage?”

  1. […] Zitiert werden auf thiaziwatch.wordpress.com indymedia Artikel von bjk, die dann doch eine etwas eigenartige Sicht auf die Situation im Nahen Osten vertreten. Da wird Gaza schnell mal zu einer “unbewaffneten Stadt“. Die 200 Quassam-Raketen, die in der letzten Woche auf Israel geschossen wurden, kommen dann wohl von den Israelis selbst? Oder direkt von Allah? […]

  2. Thiazi Watch Says:

    Militärisch-industrieller Komplex gegen selbstgebastelte Feuerwerkskörper. Das nennt ihr dann wohl einen „asymmetrischen Konflikt“?

  3. @Dissonanz Says:

    Kritik am Islam ist nur den Juden vorbehalten, alles andere sind Rassisten. Israelkritik ist niemanden vorbehalten, nicht mal den Israeliten, denn beim einem ist es Antisemitismus beim anderen Volksverhetzung und Landesverrat
    Sicherlich wehrt sich die Hamas mit kleineren Schärmützeln, was auch legitim ist, sind doch stetig Räumpanzer am Gazastreifen die jedes Haus niederwalzen, was zu nahe an der Demarkationslinie steht, die immer beliebig weiter ins Gazagebiet gesetzt wird. Einheiten prügeln jeden weg, der für Palestina steht und dabei geht es auch gegen Frauen, Kinder, Gebrechliche. Bomben und Raketen werden Richtung Polizeireviere gefeuert, die landläufig nun mal urban liegen und somit Opfer unter Zivilisten fordern. Das jede Stadt ein Polizeirevier benötigt, ist den Israeliten völlig unbedeutend, alles was etwas Hamasanrüchiges hat, wird bombardiert, dabei ist es völlig unerheblich das auch im Schlafliegende Zivilisten getötet werden. Mit Kanonen auf Spatzen, die Genfer konventionen und Uno Resolutionen ausser Acht lassend…

  4. Thiazi Watch Says:

    ach ja, @Dissonanz: Mit eurer pro-imperialistischen haltung seid ihr ja in „guter“ gesellschaft. Frau Merkel sieht das genauso:

    „Merkel macht Hamas für Eskalation verantwortlich …
    Merkel nannte es laut Steg das legitime Recht Israels, seine Bevölkerung und sein Territorium zu schützen. … „

    welt.de

    Heil Springer! Heil Merkel! Heil Olmert!

    Faschisten gibt es auch unter Bundesadler und Davidstern.

  5. Man muss hier gar nichts kommentieren, Ihr Antisemiten in der Mogelpackung entlarvt Euch doch selbst ständig. Da sind Eure Kollegen von Indy wohl ein bißchen schlauer.

  6. Thiazi Watch Says:

    benjamin, du hast nicht verstanden, was Antisemitismus bedeutet. Antisemit ist nicht jemand, der darauf hinweist, dass eine rechtsnational-völkische und rassistische Politik Israels den Antisemitismus noch weiter fördert.

  7. Jaja, immer schön mit großen Schlagworten arbeiten und wenn mal jemand darüber nachdenkt und nachfragt mit wirren Definitionen und Verdrehungen der Kausalitäten kommen.

  8. Thiazi Watch Says:

    @benjamin: Für deine Weiterbildung (wenn es noch was nützt?):

    Die Brutalität des Vorgehens der israelischen Armee hat bereits hunderttausende von Menschen in arabischen bzw. islamischen Staaten auf die Straße getrieben und die Gefahr einer überregionalen Eskalation des Konfliktes kann und darf nicht ignoriert werden.

    Was wir zur Zeit erleben, ist nicht nur eine Bankrotterklärung der Regierung Olmert, es ist auch eine Bankrotterklärung des Nahost-Quartetts (UN, USA, EU und Russland) und der meisten westlichen Regierungen, die aus falsch verstandener Solidarität, die derzeitige israelische Regierung auf ihrem Weg in die Sackgasse unterstützen. Es ist inakzeptabel, dass nach wie vor Rüstungsexporte aus Deutschland nach Israel und in andere Staaten des Nahen und Mittleren Osten Waffenlieferungen genehmigt werden.

    imi-online.de

    Weitere Links.

  9. Sagt doch gleich, dass Ihr Israel wehrlos und letztendlich vernichtet sehen möchtet! Woher kommt dieser Hass auf zivilisierte Gesellschaften?

  10. Thiazi Watch Says:

    Wenn es deiner logik zufolge „zivilisiert“ ist, mittels einer der höchstgerüsteten Militärmaschinen der Welt ZivilistInnen – Frauen, Kinder, alte Menschen zu tausenden zu ermorden, zu verstümmeln, zu traumatisieren, dann waren auch die Nazis zivilisiert. verteidigst du ein israel, das dieselben methoden anwendet wie die Nazis?

  11. Eigentlich wollt ich hier nichts mehr schreiben, aber ich schaffe es nicht.

    Wenn ich so etwas wie Euren letzten Kommentar lese, möchte ich am liebsten kotzen. Ihr widerlichen antisemitischen Zyniker wisst doch gar nicht, was Ihr schreibt, wenn Ihr die Selbstverteidigung der Israelis mit den Nazi-Verbrechen gleichsetzt.

    Kassam-Raketen und Mörsergranaten sind keine „Feuerwerkskörper“, wie Ihr schreibt, sondern tödliche Geschosse. Glücklicherweise sind sie ungelenkt und haben eine geringe Sprengkraft. Wenn deine Frau oder deine Tochter getötet oder schwer verletzt wird, ist das aber kein Trost. Und kommt mir hier nicht mit bodycounting.

    Israel tut alles, um zivile Opfer bei seiner Selbstverteidigung zu vermeiden. Die meisten der getöteten arabischen Palästinenser im Gaza-Streifen waren Hamas-Kämpfer. Ebenjene erschweren dieses Ziel aber, indem Moscheen und Schulen als Waffenlager benutzt werden und indem Raketen und Mörserstellungen absichtlich mitten in Wohngebieten palziert werden. DIE HAMAS WILL UNSCHULDIGE OPFER – NICHT ISRAEL! Denn sie profitiert davon propagandistisch.

    Wollt Ihr es Israel zum Vorwurf machen, dass es kulturell, wirtschaftlich und militärisch erfolgreich ist? Ist der Schwächere durch seine Schwäche automatisch im Recht und darf wahllos um sich schlagen?
    Wollt Ihr Israel das Recht auf Verteidigung von Leben und Gesundheit seiner Bürger (Juden, Araber, Drusen u.a.) verweigern?

    Oder geht es Euch um plumpes Lagerdenken? Israel=Kapitalistisch=Feind? Dann seid wenigstens so ehrlich und gebt das zu und instrumentalisiert nicht die Bevölkerung des Gaza-Streifens, denn das machen schon viel zu viele viel zu lange!

  12. Thiazi Watch Says:

    Ihr widerlichen antisemitischen Zyniker

    Wer hier der Zyniker ist, zeigen die Fakten!

    Seit Beginn des israelischen Überfalls auf Gaza wurden vier Israelis getötet, im Gazastreifen wurde die Zahl der Toten am Neujahrstag mit 400 angegeben. 2000 Menschen seien zum Teil lebensgefährlich verletzt.

    JW

    Bei solchen Verhältnissen von einer „Selbstverteidigung“ des militärisch höchstgerüsteten Staates im Mittleren Osten gegen eine Handvoll Widerstandskämpfer zu sprechen ist Zynisch.

    Nicht sehen zu wollen, dass – wie du selbst geschrieben hast – der neue Faschismus nicht immer als Faschismus auftritt (sondern z.B. als Zionismus) ist zynisch.

    Jemandem Antisemitismus vorzuwerfen, der auf den kranken Zynismus israelischer Rechtsradikaler hinweist, die erst für die Verbreitung des neuen Antisemitismus verantwortlich sind, ist zynisch.

    Die Kriegsaktionen der israelischen Militärmaschine gegen die einepferchten, entrechteten Massen in Gaza sind in etwa so sehr „Selbstverteidigung“ wie die Liquidierung des Warschauer Ghettos durch die Nazis.

  13. Bodycounting ist wohl das einzige, was Euch einfällt.

    Natürlich ist Israel ein hochgerüsteter Staat, wenn es das nicht wäre, gäbe es dieses Land längst nicht mehr und das jüdische Volk könnte sich in der Diaspora wieder mit antisemitischen Faschisten, Kommunisten und Moslems herumschlagen.

    Wenn eine fanatische Gruppe versucht, meine Familie und mich mit Raketen und Mörsern zu töten und sich dazu bekennt, mein Land und mein Volk vernichten zu wollen und ich die Möglichkeit habe, mich dagegen zu verteidigen, indem ich Raketenstellungen, Waffen- und Munitionslager und Nachschubwege zerstöre, dann tue ich das. Und wenn ich die Möglichkeit habe, durch Luftangriffe mit Cruise Missiles eigene Verluste zu vermeiden, dann nutze ich auch diese Möglichkeit.
    Und wenn Zivilisten dieser fanatischen Gruppe erlauben, sie als menschliche Schutzschilde zu benutzen, dann tue ich zwar alles, um zu vermeiden, dass diese Zivilisten getroffen werden, aber wenn es doch passiert, dann trage ich nicht die Schuld dafür.

    Das ist ein ganz normales, angemessenes Verhalten, das man jedem Staat zubilligt, nur Israel seltsamerweise nicht. Warum? Aus antisemitischem Hass und Neid auf den Erfolg dieses winzigen Landes.

    OVER AND OUT

  14. Thiazi Watch Says:

    @benjamin:

    Und wenn Zivilisten dieser fanatischen Gruppe erlauben, sie als menschliche Schutzschilde zu benutzen, dann tue ich zwar alles, um zu vermeiden, dass diese Zivilisten getroffen werden, aber wenn es doch passiert, dann trage ich nicht die Schuld dafür.

    Israels „sauberer“ Krieg

    Sayid Jarrah 03.01.2009 14:35 Themen: Militarismus Repression

    Im Gegensatz zur rauen Libanonoffensive 2006, in der die Vernichtung und Auslöschung der radikal-islamischen Hisbollah sowie hartes Vorgehen propagierte wurde, deckt Israel seine aktuellen Angriffe auf den Gaza-Streifen in einen Mantel der sauberen und gezielten Kriegsführung ein – zu Unrecht.
    Bereits zu Beginn dieser Offensive legte die israelische Regierung einen sehr gemäßigten Ton an den Tag. Man beabsichtige die Erhöhung des Druckes auf die radikal-islamische Organisation Hamas, die den Gaza-Streifen mit rund 1,5 Millionen Einwohnern kontrolliert. Diese Offensive sei „diplomatischer“, da sie zur Zustimmung politischer Forderungen Israels Richtung Hamas führen solle und offiziell nicht die pure Auslöschung der Organisation mit sich ziehe. Die Angriffe sollen in erster Linie nicht zerstören, sondern einschüchtern. Die Hamas wehrt sich mit selbstgebauten Blindgänger-Bomben, Herkunft: Iran.

    Bemühungen nach sauberes Image – aber warum?

    Israel ist also um einen „sauberen Krieg“ bemüht, denn was anderes kann es sich gar nicht leisten. Schließlich hagelt es – wie immer – Kritik von vielen Staaten, ob nun gebündelt in der UN- bzw. EU-Erklärung oder in Form von mehr oder weniger schärferen Schriften wie der des Vatikans und Chinas. Lediglich die USA unterstützen Israel munter weiter, dazu Außenministerin Rice: „Die Eskalation ging von der Hamas aus.“

    Als einen ebenso wichtigen Grund können die für den 10. Februar angesetzten Präsidentschaftswahlen gesehen werden. Nach Präsident Olmerts Rücktritt als Parteichef wird dieser dadurch auch seinen Posten als Staatsoberhaupt abgeben. Ab dann sind zwei der Favoriten für den 10. Februar gleichzeitig die Hauptakteure dieser Offensive. Allen voran Ehud Barak, Verteidigungsminister und Vater der Operation „Gegossener Blei“, gleichzeitige Spitze der israelischen Arbeitspartei. Er prahlt mit einer „sechsmonatigen Vorbereitungszeit der Operation“ über seinen angeblich sauberen Krieg. Ebenso gute Chancen hat Olmerts Nachfolgerin in der regierenden Kadima-Partei, Zipi Livni, noch Außenministerin. Auch bemüht sich um ein besseres Bild ihres Staates bei ausländischen Amtskollegen, nicht weniger um Stimmen im eigenen Land buhlend als Barak.

    IAF goes YouTube

    Zwei Tage vor Sylvester richtete die IAF (Israelian Air Force) einen eigenen YouTube-Kanal ein, auf dem propagandistische schwarzweiß Aufnahmen gezielte sowie gelungene Anrgriffe auf Hamas-Infrastrukturen im Gaza zeigen. Dort werden beispielsweise Tunnel und Lager imposant und mit einer hervorgehobenen Treffsicherheit dem Erdboden gleichgemacht. Darunter finden sich primitive Kommentare wie „Go Israel!“. Als die ersten kritischen Beiträge der reflektierteren YouTube-Nutzer folgten, wurden diese gelöscht und jene Funktion des ergänzenden Beitrags deaktiviert.
    Insbesondere der letzte Schritt zeigt die Intoleranz der israelischen Regierung zur Kritik gegen die Operation „Gegossener Blei“. Mitunter soll durch diesen Kanal das Zahlenverhältnis der Toten unter den Tisch gekehrt werden: der Gaza-Streifen brachte in dieser Woche über 420 Tote (darunter knapp 100 Zivilisten und lediglich zwei bis drei bedeutungsvolle Hamas-Persönlichkeiten) sowie 1.500 Verletze hervor, in Israel fielen vier Zivilisten. Auch die Tatsache, dass Universitätsgebäude und Krankenhäuser zerstört werden, finden kaum Erwähnung und passen nicht ins Bild dieser Onlinemaßnahme. Die Begründung ist jedes Mal dieselbe: diese Gebäude stellen potentielle Waffenlager der Hamas dar.

    Open Borders?! Part 1

    Israel betonte klar und feierlich, dass es die Grenzen zum Gaza für Hilfsgüter offen halte. Alles andere ist aufgrund des internationalen Drucks gar nicht möglich.
    Doch die Regierung in Jerusalem schaffte es tatsächlich, für eine lange Zeit keine ausländischen Journalisten in den Gaza-Streifen zu lassen. Ein klarer Widerspruch zur sauberen Kriegsführung, wenn unabhängige Berichterstatter keinen Zutritt haben. In so einem Fall hat wer was zu verbergen. Mittlerweile hat der Oberste Gerichtshof Israels den Journalistenfluss nach Gaza genehmigt.

    Vorwarnung für Evakuierung?

    Die Kritik gegen deutlich zu viele Zivilopfer im Gaza wurde zu laut: Israel reagierte. Laut eigenen Angaben zufolge gäbe es vor den letzten Militärschlägen Vorwarnungen für die Bewohner des Gaza-Streifen. Angeblich sollten sog. Schockbomben ohne Sprengwirkung sowie von der IAF eingehende Telefonate bei dicht besiedelten Gaza-Orten die Menschen zur Evakuierung bringen.
    Dieser äußerst humane Schritt wird von einer Tatsache überschattet: Wohin evakuiert man Menschen aus dem Gaza-Streifen (dem am dichtesten bevölkerten Ort weltweit) bei komplettem Ausreiseverbot?

    Open Borders?! Part 2

    Erneut musste Israel regieren. Der Grenzübergang Eres wurde geöffnet, für eine mickrige Zahl von 300 Menschen (zur Erinnerung, Einwohnerzahl Gaza: 1,5 Millionen).
    Es folgte eine weitere Bedingung: die Ausreißer müssen in Besitz eines ausländischen Passes sein. Da jedoch fast alle Gaza-Bewohner lediglich einen palästinensischen Pass zur Verfügung haben, ist diese Maßnahme praktisch wirkungslos. Die Verschonung von zivilen Opfern genießt bei der israelischen Regierung eindeutig nicht die höchste Priorität; die Aktion war rein symbolisch und um ein besseres Prestige bemüht.

    Fazit: Der „saubere Krieg“, dessen Begriff ohnehin auf viel Skepsis stößt, bleibt aus. Im Vergleich zur Libanonoffensive bemüht sich Israel nach außen hin um eine humanitärere und diplomatischere Haltung, doch die Fakten sprechen eine andere Sprache. Laut neuesten Aussagen der internationalen Hilfsorganisation „Care“ ist die Gesundheitsversorgung „am Rande des Einbruchs“, da 87% der Patienten sich im „kritischen Zustand“ befänden. Auch die Energieversorgung stehe „kurz vor dem Kollaps“. Bemerkenswert, dass Livni Tage vorher keine Mängel feststellen ließ, woraufhin sie einen kurzweiligen Waffenstillstand zwecks Versorgung ablehnte (Info). Die Strategie, welche die USA in Irak geführt haben (alles bombardieren und auf Erfolge hoffen), setzt die israelische Regierung – trotz anfänglicher Vermeidungsversuche – fort.

    Over and out.

  15. Was ist denn das für eine Seite? Ich hoffe auf journalistisch motivierte Information und bekomme…. DAS!
    Antideutsch? Antiimperialistisch? Habt ihr sie noch alle? Fragt euch mal lieber woher euer Luxusleben und der Internetzugang kommt. Mensch ey, sucht euch eine sinnvolle Tätigkeit und macht was aus eurem Leben.
    Die Forderung Deutschland aufzulösen (wie irrsinnig) dürfte übrigens sauber einige Straftatbestände erfüllen und kann auch gerne mit dem Entzug einiger Grundrechte geahndet werden.

    Gute Nacht.

  16. […] von Gaza eine Realität ist. Umso beschämender ist es, dass Indymedia Germany (wir haben berichtet) vollständig und kritiklos auf die prozionistische Linie eingeschwenkt ist. Eine solche […]

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: