Archiv für Jammer-Nazis

Das war wohl nix: „Steiner“ Wulff verkündet Ende der braunen „Volksfront“

Posted in Aktuelles with tags , , , , , , , , , , , on 2. Januar 2009 by Thiazi Watch

Steiner
Thomas „Steiner“ Wulff“:

2008 – Das Ende der Volksfront

Kameraden – Kameradinnen !
Am letzten Wochenende des Jahres trafen sich nach langer Pause noch einmal zahlreiche Kameraden und Kameradinnen zu einem freien Koordinierungstreffen auf Bundesebene. Ein Schwerpunkt dieses Treffens war eine Aussprache über die Entwicklung des Verhältnisses der Freien Kräfte zur NPD.

Vielen Kameraden sind heute die am Anfang stehenden Grundüberlegungen und der Beginn dieser Zusammenarbeit kaum oder gar nicht in Erinnerung und so gab es zunächst eine kurze Rückschau auf das bisher Erreichte. Eindrücke der letzten Jahre wurden geschildert. In der Rückschau meiner Erlebnisse im und mit dem Bundesvorstand dieser Partei wurde deutlich, wie sehr führende Parteifunktionäre eine sich ständig verschärfende Abkehr vom gemeinsamen Volksfrontgedanken vertraten. Die Schilderungen der Erlebnisse weiterer Gruppenvertreter und Führungskameraden lässt keinen anderen Schluß mehr zu: DIESE PARTEIFÜHRUNG IST ZU EINER ZUSAMMENARBEIT AUF BUNDESEBENE NICHT MEHR WILLENS UND IN DER LAGE !

Kameraden, es ist für mich sicherlich kein leichter Schritt, diese Erklärung abzugeben. Ihr wisst alle, daß ich am Anfang dieser Idee stand und mit meiner ganzen politischen und persönlichen Kraft für die Entstehung und den politischen Erfolg dieser gemeinsamen Front geworben und gekämpft habe. Ich glaube auch heute noch an die Richtigkeit dieses Konzeptes. Wir haben damit eine politische Erschütterung in diesem System erreicht, die jede Kraft für sich (weder Partei noch freie Kräfte) seinerzeit nicht hätte erreichen können. Ich möchte mich daher für meine Bemühungen, Euch von diesem Konzept zu begeistern und zu einer aktiven Zusammenarbeit zu bewegen, nicht entschuldigen. Wohl aber möchte ich all jene um Verzeihung bitten, die unter Zurückstellung all ihrer Bedenken den alten Parteibonzen gegenüber, mit all ihrem guten Willen und ihrer ganzen Einsatzkraft diesem Ruf gefolgt waren und dann schmählich verleumdet und verraten, ausgenutzt und verheizt wurden. Konnte man Anfangs nur von einigen vereinzelten Fehltritten einiger rückwärtsgewandter Altfunktionäre ( z.B. Ulrich Eigenfeld) sprechen, so mussten wir erkennen, daß es nunmehr fester Wille und mit Methode betriebene Abgrenzung, Verleumdung und offene Hetze ist, was seit dem Parteitag in Bamberg von dieser Führungsriege um Holger Apfel, Peter Marx, Sascha Rossmüller, Jens Phüse und auch Udo Voigt kommt.

Letzterer galt in den letzten Monaten dieser Entwicklung-und manch einem bis heute noch- als Mittler der verschiedenen Flügel in der Partei. Sehr wohl hat Udo Voigt einen großen Anteil an der Entstehung der gemeinsamen Front von parlamentarischem und außerparlamentarischem Arm. Wenn auch diese Idee nicht von ihm stammte und er wohl nach dem gescheiterten Verbotsverfahren kaum noch mit dem Resttorso der NPD zu irgendwelchen Machtansprüchen innerhalb des nationalen Lagers („Sperrspitze des nat. Widerstandes“) im Stande gewesen war, griff er im Januar 2004 die ihm von uns entgegengestreckte Hand und war bereit, unter völlig neuem Vorzeichen, diese Idee in die Partei hineinzutragen und – gemeinsam mit führenden Vertreten der freien Nationalisten- auf Bundesebene umzusetzten. Letztlich hat der von ihm zu verantwortende größte Finanzskandal der neueren nationalen Bewegung dazu geführt, daß er spätestens seit Beginn des Jahres 2008 nicht mehr souverän und ausgleichend wirken kann und – wie wir feststellen mussten – auch nicht mehr will. Wer, wie er, die Vertreter freier Nationalisten als „feindliche Kräfte“ bezeichnet (wie jüngst geschehen) hat sich ganz deutlich von der gemeinsamen Front verabschiedet.

Es soll hier bei dieser Erklärung zum Jahreswechsel nicht im Einzelnen ausgebreitet werden, was so ein Intrigant wie der Peter Marx alles unternahm um dieses Konzept zum Scheitern zu bringen. Seine Handlungsweisen und Äußerungen verraten seine Gesinnung. Das Udo Voigt nun hinter vorgehaltener Hand selbst die Vermutung äußert, der Marx könnte wohl durchaus auch für einen Dienst tätig sein, lässt mich nur noch säuerlich lächeln. Habe ich doch versucht, bereits vor zwei Jahren auf die zersetzende Tätigkeit und Giftspritzerei dieses Mannes hinzuweisen. Die klebrig- bleierne Kameraderie einer kleinen Führungsclique an der Spitze dieser Partei ließ allerdings keinerlei Veränderung im Machtgefüge dieses Personenzirkels zu. Hier scheint jeder über die Leichen des anderen so viel zu wissen, daß keine Krähe der anderen ein Auge aussticht. Nur so konnte es zum verheerendsten Finanzskandal und damit zum größten Verrat gegenüber der aktiven Basis kommen, die die junge Bewegung in den letzten Jahrzehnten sah. Das nunmehr mit Udo Voigt ein Königsopfer gebracht werden muss, nur damit der Rest des „Systems Voigt-Apfel“ erhalten bleiben kann, ist scheinbar auch Udo Voigt inzwischen klar geworden. Ganz klar sprach er vor kurzem aus, daß er das Zepter nur an Holger Apfel weitergeben wird. Das damit jede tiefergehende Aufklärung des Filzes unmöglich wird, ist vollkommen klar. Daran ändert zukünftig auch ein lohnabhängiger, williger, Marionettenvorsitzender aus dem Hause Apfel/ Pastörs, namens Molau nichts. Selbstverständlich haben aber ein stellv. Apfel und Rossmüller sowie ein Generalsekretär Eigenfeld und Marx eine ebenso grobe Verletzung ihrer Kontroll- und Aufsichtspflicht zu verantworten. Hier nicht auch zu entsprechenden Veränderungen zu kommen, wäre nur die besagte Scheinoperation, nicht aber der radikale Schnitt, der da notwendig wäre. Will diese Partei auch nur den Hauch einer Glaubwürdigkeit erhalten, ist um erhebliche personelle Konsequenzen an der Spitze dieser Partei nicht umhinzukommen.

Für uns als freien radikale Kräfte zählt zu allererst der Idealismus des Einzelnen und die politische Glaubwürdigkeit seines Handels im Sinne einer fundamentalen Veränderung der politischen Verhältnisse für unser Volk. Dies ist zunehmend bei einem großen Teil der NPD-Parlamentarier nicht zu erkennen. Im Gegenteil. Die Anbiederung einiger dieser überbezahlten Parlamentsvertreter und ihrer Angestellten, an dieses System, nimmt immer unerträglichere Formen an und führt unserer Überzeugung nach zu einer verREPzung der NPD. Diesen Weg werden wir auf Bundesebene nicht mitgehen!

Unsere Entscheidung wird nun nicht unbedingt zu einer Austrittswelle aus der NPD führen. Dies ist (noch) nicht gewünscht. Auch wenn ein Rossmüller schon einmal vorsorglich ankündigte, man werde zukünftig eine ganze Menge Leute rauswerfen, wollen wir weiterhin dort mit den drei Buchstaben arbeiten, wo es im Sinne eines gemeinsamen Interessenaustausches, zum Wohle unseres Volkes und für weitere politische Siege der Bewegung möglich scheint. Spätestens der nächste Bundesparteitag wir aber zeigen, wohin es mit dieser Partei und unserem guten Willen gehen wird. Wir werden die Verantwortlichen für diese zersetzende Entwicklung zukünftig beim Namen nennen und die bisher gebotene revolutionäre Disziplin politischer Kämpfer, die zum Wohle des gemeinsamen Kampfes in der internen Auseinandersetzung eingehalten und nur von Seiten der Apfel-Marx-Rossmüller-Clique immer wieder gezielt verletzt wurde, beiseite legen.

Kameraden und Kameradinnen,
wir stehen in entscheidenden Zeiten unseres nationalen Freiheitskampfes. Das System steht vor einer vorhersehbaren schweren Krise. Korruption, Verantwortungslosigkeit, Gier und Machtversessenheit statt verantwortungsvollen Handelns haben etablierten Kräfte des One-World-Systems und der Volkszerstörer an den Rand dieser schweren Kriese geführt. Geradezu spiegelbildlich spielt sich selbiges in der NPD ab. Die von uns nun getroffene Entscheidung sollte euch daher in keiner Weise verunsichern. So entschlossen und gradlinig wir gegen dieses kaputte System ankämpfen, so stehen wir auch in unserer Bewegung gegen diese kranken Auswüchse!

Es kommt nunmehr noch verstärkt darauf an, der eigenen Kraft zu vertrauen und die Einsatzbereitschaft und Geschlossenheit der letzten Jahre innerhalb der freien Strukturen und Netzwerke trotz aller Unterschiedlichkeit in Ausrichtung und Auftreten in den öffentlichen Raum zu tragen. Für uns bleibt die nationale Solidarität der Schlüssel zum Erfolg!
Gegen Reaktion und BRD-Patriotismus – für eine gemeinsame Front der Ehrlichen !!

Euer Kamerad STEINER

http://de.altermedia.info/general/volksfront-ade-010109_21004.html

So soll es sein: Das Jahr beginnt mit einer guten Nachricht! Die NPD braucht man nicht zu verbieten, sie demontiert sich gerade selbst. 😀

Advertisements

Putzig: Thiazi-Nazis jammern über die böse Antifa

Posted in Antifa, Humor with tags , , , , , , , , , on 13. Dezember 2008 by Thiazi Watch

Oma Antifa
Beim Stöbern in unserem Lieblings-Naziforum sind wir kürzlich auf einen unglaublich süssen thread gestossen, in dem die Nazis einmal ganz ungehemmt ihr Herz ausschütten. Dabei geht es – wie könnte es anders sein – um die böse, böse Antifa, die den Nazis das Leben schwer macht. Das Ganze nennt sich Dreistigkeit der Antifa nimmt überhand und es ist sooo putzig! Ehrlich! 😉

„Dreistigkeit“ uiiiiii, da ist jemand aber sauer! 😀 Den Anfang macht der rotznasige kleine Heul-Nazi namens „EarlTurner“ (das ist doch nicht DEUTSCH Mann! Name ändern, aber zackig!!) mit einem wunderschönen Gewinsel, das wir so amüsant fanden, dass wir uns herzlich dafür bedanken möchten. An welche Adresse dürfen wir die Blumen schicken … ach, das wissen wir ja schon! LOL!

Ich könnt schon wieder platzen.

Bitte TU es!! 😀

Doch immer mit der Ruhe und vor allem sachlich.

… wie wir es von euch gewohnt sind …

Heute erfuhren wir das die Antifa sich mal wieder ganz billiger Mittel bedient um gegen nationale Aktivisten Hetze zu betreiben.
So erfuhr ich, das an der Uni Lüneburg Steckbriefe von aktiven Nationalisten aus NDS ausgehängt wurden.
D.h. Fotos mit Namen, Wohnort usw..
Darunter natürlich auch euer lieber EarlTurner.

Eine Runde Mitleid Du braunes Mimöschen! Wer „EarlTurner“ näher „kennenlernen“ möchte, um ihm z.B. einen Strauss Blumen zu überreichen, darf sich vertrauensvoll an die Antifa Lüneburg wenden — oder an uns (wir wissen auch, wer die pfeife ist, auch wenn wir in diesem blog wie gesagt keine outings machen wollen).

Küsst die Faschisten!

Solch eine Aktion ist natürlich nicht rechtens

Klar, nicht RECHTENS, du RECHTE Dumpfbacke … rofl!

und die Nachforschungen unsererseits, nach den Tätern laufen bereits.
Es ist davon auszugehen das der lüneburger Kopf der lokalen Antifa Olaf Meyer dahinter steckt.

Na dann geh mal davon aus, aber pass auf, dass du deine arische Nase nicht zu tief in Sachen reinsteckst, die für dich gefährlich werden könnten …

Da dies ein Verstoß gegen das Recht am eigenen Bild und ein indirekter Aufruf zur Gewalt ist, werden wir natürlich alles daransetzen die Urheber ausfindig zu machen, um diese entweder durch Staatsgewalt oder anderweitig zur Rechenschaft zu ziehen.

Da sieht man wieder: Wenn man sie an den Eiern hat, kriechen Nazis dem bösen BRD-System ganz tief in den Arsch, um ihre übermächtigen Feinde (hehe) von der Antia „zur Rechenschaft zu ziehen“.

Das wird euch natürlich nicht gelingen, weil ihr dafür einfach zu blöd seid, aber man sieht mal wieder: GANZ SCHÖN VERLOGEN, DIESE NAZIS!

Für uns heißt es diese Tage erhöhte Wachsamkeit walten zu lassen, da damit zu rechnen ist, das einige verwirrte Rotfaschisten die Adressen nutzen werden um Fenster zu entglasen, bzw. Autos „tiefer zu legen“.

Doch worum es mir hier eigentlich geht, falls jemand von euch, Kameraden, einmal Opfer solch einer Hetzkampagne werden sollte, oder vielleicht schon ist, geht dagegen vor und laßt die Antifa nicht machen was sie will.
Stellt Strafanzeige, oder kümmert euch selber um die Angelegenheit.
So eine Fotoausstellung ist definitiv nicht mit dem Gesetz vereinbar und sollte umgehendst rückgängig gemacht werden, da damit zu rechnen ist, das es sonst irgendwann Hausbesuch von den Roten gibt.

Abschließend bleibt zu sagen, was die Antifa auch versucht und welcher Mittel sie sich auch bedienen mag, uns bekommt sie niemals klein, wir bleiben die, die wir immer waren.
Sie sollen sich nur nicht wundern, wenn der Wind den sie sähten eines Tages als ausgewachsener Sturm zurückweht, denn auch Antifas haben Namen und Adressen.
Fuck off, Antifa.

Link.

„Antifas haben Namen und Adressen“? Nee Alter, wir pennen doch unter Brücken, stinken nach billigem Fusel und heissen Hitler und Goebbels.

Ein anderer kleine Heuler, den man beim Nazi-Robbenkloppen vergessen hat, ist unser alter Bekannter „Nordgau“. Er läßt einen satten Rülpser los zum Thema „linke Unis“:

Wo eine Uni ist, dort gedeihen die Zecken, das ist doch spätestens seit 68 ein soziologisches Gesetz. In der Weimarer Republik war das noch anders, dort waren die Universitäten Naziherde. An zahlreichen Universitäten des Reiches fuhr der Nationalsozialistische Deutsche Studentenbund bei den Astawahlen bereits Ende der zwanziger, Anfang der dreißiger Jahre absolute Mehrheiten ein. Tempora mutantur …

Tempo mu-was? Ich glaub, Herr Nazi braucht ein Tempo-Taschentuch, bevor er sich mit seiner eigenen Hirnwixe vollsudelt! Universitäten als „Naziherde“ kannst du natürlich haben, du alte Nordsau, wenn Du am nächstgelegenen Schweinestall in deiner nähe (ach so, du wohnst im schweinestall? das ist natürlich noch praktischer) ein Schild „Universität“ aufhängst. Ergebnis: Super Naziherd voll mit stinkender brauner sosse! Da fühlt die braune „Elite“ sich wohl. Die Nazi-Herde ist dann auch gleich dabei. Oink, oink! Schönes Schlammsuhlen noch ihr armer verwirrten Nazi-Schweine … bald gehts ab zum Schlachthof.

Erwartungsgemäss intelligent antwortet dann der erwähnte Örl Törner:

Von diesen linken Unistädten gibt es allein in Niedersachsen einige, Oldenburg, Lüneburg und vor allem Göttingen.
Unis ziehen Antifas an wie die Fliegen das Licht.

http://forum.thiazi.net/showpost.php?p=1285885&postcount=11

Fliegen ziehen das Licht an? Klar Örl, da wollnwa dir garnicht wiedersprechen! Kommt davon, wenn man auch beim fünften Mal Klassewiederholen den Füsikunterricht verpennt. IHR SEID SO BLÖD, DAS IST SCHON UNFASSBAR! Wollten wir mal gesagt haben …

Ein anderer schnuggeliger Nazi namens „ZwnOm“ (?) mit einem „mäh“ sagenden Schaf als Avatar (??) schreibt ein paar postings weiter:

Jap dieses Problem hatten wir hier bei uns auch einmal … die Betonung liegt auf HATTEN

Ein Kamerad von mir hatte vor längerer Zeit beim Aufruhr Versand bestellt gehabt und als die Antifa die Seite gehackt hat sind sie natürlich auch an seinen Namen und Adresse gekommen. Wie nicht anders zu erwarten war, kamen kurz darauf komische Anrufe … wenn ich komisch sage mein ich auch komisch. Die Knallidioten haben doch tatsächlich Maschinengewehrgeräusche ins Telefon reingespielt. Naja jedenfalls kamen nach den Anrufen auch mal eine nette Aktion wo die Antifa seine kompletten Daten und einen passenden Text in der Nachbarschaft verteilten. In dem Text wurde er natürlich öffentlich als Nazi ausgewiesen etc. aber was wirklich lustig war das in dem Text auch noch stand das die Antifa jederzeit vorbei kommen würde um ihm seine rechte Meinung „auszutreiben“. Wir haben uns alle darüber natürlich schlapp gelacht.

Naja jedenfalls konnten wir uns schon denken wer genau dahinter steckte. Wir haben bei uns in der Stadt einen Club der nennt sich „Klinik e.V.“ also alles von der Stadt unterstützt, man kennt das ja. Die Klienté die dort herumspringt passt zu dem Namen Klinik, er ist ein ziemlich großer Treff von dem roten Mopp aus unserer Region. Eines Abends sind ich und ein Kamerad dort mal hinein gegangen um uns ein wenig umzuhören wer denn nun genau dahinter steckte. Natürlich sind wir bei dem Leuten dort drin schon einschlägig bekannt, dementsprechend war auch ihre Reaktion . Die meisten haben sich irgendwohin verdrückt aber ein paar sind auch ganz mutig sitzn geblieben. Zu diesen Leuten haben wir uns dann gesetzt. Ich hatte noch nicht mal den Mund aufgemacht da kam schon dem einen ,, Wir wissen nicht wer das mit den Flugblättern war“. Fand ich ein bissl merkwürdig da ich ja gar nix von Flugblättern gesagt hatten. Aber unser Verdacht hatte sich trotzdem bestätigt mit dieser Reaktion. Ich hab mich natürlich dumm gestellt als wüßte ich nicht wovon er redet und als wären wir nur gekommen um etwas zu trinken.

Ne Woche drauf haben wir sie natürlich nochmal besucht, diesmal allerdings zu 6 und so das man uns nicht gleich erkennt. Wir haben nichts zu klump geschlagen oder irgendeinen verletzt, darauf mein Ehrenwort, war diesmal auch gerammelt voll der Laden. Wir haben ihnen lediglich ein bissl Angst gemacht so das sie uns bereitwillig alles erzählten was wir wissen wollten.
Den Leuten die dahinter steckten haben wir dann ein paar hausbesuche abgestattet und ihnen mittgeteilt das sie sowas in zukunft unterlassen sollten.
Seitdem haben sie sich eigentlich auch dran gehalten und sind bsiher ruhig.

NS: Übrigens war am nächsten Tag ein dicker Artikel in der Zeitung mit der Überschrift „Nazis überfallen Alternativen Jugendclub“. Darin stand der übliche Quark von wegen wir hätten alle zusammengeschlagen und alles demoliert. Lusitg nur das sie unsere Zahl auf 5-8 Leute geschätzt haben und die Anzahl der „Alternativen Jugendlichen“ auf 80-100. … Naja is ja auch normal das 5-8 Leute erstmal ne Schlägerei anfangen mit 80-100 Leuten.

http://forum.thiazi.net/showpost.php?p=1285909&postcount=14

Naja, kein Kommentar … Das klingt ewh ungefähr so glaubwürdig wie Reinhold Messners story vom Yeti. ;-P Auch das gehört zu den Besonderheiten des Thiazi-Forums. Von Holocaustleugnung und Neuischwabenland bis zur Legende vom friedliebenden Nazi, über den die Systempresse die grauseligsten „Lügen“ verbreitet ist so ziemlich jede Verschwörungstheorie dort zu haben. Liebe Kameratten und Kamerättinnen, ihr macht euch lächerlich (und das ist gut so)!

Verglichen damit ist ein anderer brauner bursche namens Anus … äh Janus fast schon eine kleine Intelligenzbestie (zumindest tut er so als ob):

Als jemand, der Politologie studiert hat ist mir dieses Häufchen an Menschen ebenfalls in sehr guter Erinnerung geblieben. Meine Meinung zur Antifa ist, dass sie eigentlich eine fast geniale Idee ist. Die Jugend ist schon immer aufsässig gewesen und hat etwas gebraucht, um dagegen zu protestieren. Die früheren monarchistischen Nationalstaaten haben sich als Feindbild eben eine Nachbarnation gebastelt, weshalb auch im Ersten Weltkrieg soviele Schüler und Studenten freiwillig meldeten. Im heutigen System ist diese Kanalisierung der jugendlichen Protestbewegung aber nicht mehr möglich, da ja erstens Patriotismus verpönt ist und andererseits keine Feindländer in der globalisierten Welt mehr existieren. Man musste dann in den 60ern bemerken, dass sich der konfuse und oft sinnlose Protest der Jugend gegen das eigene System richtete in Ermangelung eines richtigen Feindbildes. Man kam also auf die geniale Idee ein neues altes Feindbild zu schaffen: die sog. Faschisten. Sie sollen angeblich überall sein und verkörpern wirklich alles, was das System nicht will. Und, wie wir sehen können, es klappt! Dieses Feindbild wurde bei der Jugend seit Ende der 60er bestens aufgenommen und erreichte seit dem Wegfallen des letzten Feindes, also mit dem Ende des Kalten Krieges, ihren Höhepunkt, der bis heute anhält.

Die konfusen Ideologieschnipsel der Antifa sind natürlich großer Mist und selbstwidersprüchlich aber das Phänomen an sich verdient schon ein Bisschen Anerkennung in meinen Augen

Oh ein Nazi, der „Politologie studiert hat“! Und er kann wirklich sachen sagen wie „Ideologieschnipsel“, „kanalisiert“ und „selbstwidersprüchlich“. Hut ab! Tolles Kunststück! Erdnuss gefällig? Aber mal im ernst, solche Nazis wie dieser Janus-Anus, die einen auf gebildet und intellektuell machen sind ausserhalb der „Szene“ die eigentliche gefahr. Solche Typen können ungestört Politologie studieren, fallen im Alltag kaum als Nazis auf und rücken irgendwann mal in Positionen im Establishment vor, von wo aus sie uns das Leben schwer machen. Ob sie selber daran glauben, dass Antifa nur eine Protestbewegung ist? Wenn sie wirklich so gebildet wären wie sie meinen würden sie das nicht glauben. Faschismus ist keine Meinung wie jede andere und Antifaschismus ist nicht nur cool, sondern eine Frage des IQ.

Ein schönes (vorläufiges) Schlusswort kommt von einem gewissen „Reichsbademeister“:

WOW, ich bin geschockt was ich hier alles gelesen habe

Ich hatte die Antifanten, immer als Harmlose Spinner und Angstbeißer vor Augen – aber das diese Leute zu solch bösartigen, kriminellen und primitiven Mitteln greifen hätte ich nicht gedacht.

Das ist echt ein kranker Haufen diese Antifanten, eigentlich sind sie für gar nichts – nur immer gegen alles !!!

Bei uns in Franken geht es noch einigermaßen, hier und da mal ein lustiger Aufkleber oder vereinzelt ein Flugblatt – aber das war es schon.

Bei uns auf Arbeit hat auch eine immer fleissig, Flugblätter ausgelegt und hat sich immer gewundert, warum die am selben Tag schon wieder weg waren

Mittlerweile, ist sie nicht mehr bei uns tätig, denn Politik und politische Statemants haben ja am Arbeitsplatz nichts zu suchen und somit musste sie dann LEIDER gehen.

Aber vielleicht sehe ich jetzt nach diesen Texten manche Dinge etwas anders.

http://forum.thiazi.net/showpost.php?p=1397844&postcount=49

Nazi-Paranoia und Nazi-Stereotypen: Da haben braune Gewalttäter auf einmal Angst vor „kriminellen und primitiven Mitteln“ der Gegenseite (sei unbesorgt, euch werden wir in diesem Punkt nie übertrumpfen) und Antifas sind natürlich „gegen alles“. Nein, da können wir euch beruhigen, wir sind nicht gegen alles. Wir sind nur gegen faschistischen Abschaum wie EUCH! 🙂

Fazit: Nichts wirklich Weltbewegendes, aber man kann ganz schön sehen, auf was für einem Niewo die Nazis so ihre demenzgeplagten Hirne anstrengen, um sich hohle Behauptungen gegen die „dreiste“ Antifa aus den Fingern zu saugen. Wirklich Dreistes ist dabei nicht erkennbar, zumahl wenn man es mit den Aktionen der Nazis selber vergleicht (die natürlich wie immer verharmlost werden). Komisch auch, dass die Nazis anscheinend der Meinung sind, die Bullen und der Staat würden auf der Seite der Antifa stehen. Die Verkehrte Welt der arischen Affenärsche!

Wir werden solchen Realitäts-Verdrehungen aus dem Hause Fascho genauer auf den Grund gehen und recherchieren weiter …
Team Thiazi Watch