Archiv für Realsatire

Kacke am Dampfen: Nazis träumen von „Brauner Hilfe“

Posted in Aktuelles, Humor with tags , , , , , , , , on 14. Januar 2009 by Thiazi Watch

So liebe BlogfreundInnen, wir sind wieder zurück aus dem verlängerten Urlaub. Das ham wir uns auch verdient nach so vielen Scherereien mit der Nazi-Brut. In alter Frische sind wir wieder da, um den Nazis auf die Finger zu hauen äh schauen. Allerdings lassen wirs dabei erstmal bissl langsamer angehen. Wir sind ja auch nicht mehr die jüngsten *hust* ^^

scheisse
Wieder mal ein exklusiver und enthüllender Fund aus dem stinkigen Nazi-Forum „Thiazi„. Die Nazi-Kacker faseln jetzt etwas von einer „Braunen Hilfe„, die sie sich wohl nach dem Vorbild der Roten Hilfe vorstellen. Na ob das was wird ….

Vorerst haben sie jedenfalls nur geistigen Dünnschiss anzubieten wie das undefinierbare Thiazi-Neumitlglied (oder Ohneglied … sorry der musste sein ^^) „Atlind„:

Deutschland braucht die „Braune Hilfe“ zur Unterstützung unserer im BRDDR-Kerker gefangenen Kameraden.
So wie die „Rote Hilfe“ der Kommunisten existiert müssen wir uns wehren und Solidarität in der Volksgemeinschaft zeigen, für diejenigen, die für ihre nationale Überzeugung
einsitzen.

Konkreter Anlass ist das unverhältnismäßig harte Urteil gegen den Kameraden Kevin Schnippkoweit durch das Landgericht Kassel.

Altermedia berichtete.

Tatvorwurf war das Verprügeln zweier Zecken im SED-PDS-Camp.

Obwohl nicht vorbestraft, hat er 2 1/4 Jahre Knast bekommen, die er auf Grund seiner Weltanschauung wahrscheinlich bis zum letzten Tag absitzen wird, ohne auf vorzeitige Entlassung hoffen zu können.

Jede prügelnde Musel hätte dafür Bewährung bekommen.

Das Urteil war eindeutig politisch motiviert.

Ich bitte um Vorschläge, wie wir das organisieren können.

Andere Nazis reagieren darauf eher skeptisch:

Also ich finde diesen Namen einfach nur dumm !!! Außerdem haben wir doch die HNG . Aber über jede Hilfe, egal wie der „Verein“ nun heißt, werden die inhaftierten Kameraden dankbar sein .

(„honouryourblood„)

Naja entschuldigung..

Das Verprügeln seiner seits war sicherlich auch politisch motiviert..

Wenn man eben meint, jeden anders Denkenden verprügeln zu müssen, dann hat man es nun mal nicht anders verdient!!

Man kann auch anders seine Überlegenheit kundtun, dafür brauchs keine Prügelei! Und es folgen auch keine Haftstrafen!

(SavageRevenge)

Wie Final War und andere schon gesagt haben ist es SCHWACHSINN, da wir schon die HNG und die macht Ihre Arbeit gut, auch wir haben zum Julfest an die komplette HNG Liste Grußkarten an die Kameraden geschickt.

Ich denke das es das Problem des NW ist das jeder, der was „machen“ möchte, gleich an eine Gruppe/Kameradschaft und/oder Organisation aus dem Boden stampfen möchte. Wenn ich da gleich mal an München denke, da haben wir glaube ich mitlerweile 10 + x Gruppen und in jeder ist jeder und alle machen alles und alle sind die Besten und alle sind Führer. So ist das nun mal, ich weiß nicht ob das überall so ist, aber den Anschein macht es mir momentan.

Mein Tipp: organisiert euch in vorhanden Gruppen/Kameradschaften/Organisationen. Da macht ihr mehr aus! Man kann sich jetzt streiten ob AN oder nicht AN, da kann man sicherlich auch mal etwas trennen, denn jedermann Sache ist das Eine oder das Andere nicht, aber dann wenigstens zusammenarbeiten. Der NW wird nicht stark aus Quantität sondern Qualität! Eine gute Mischung aus beidem ist natürlich nur von Vorteil! Aber nur Masse kann nicht zum Ziel führer, vorallem wenn ich mir dann die Leute anschaue, die auf Masse statt Klasse setzten.

„Wir sind viele, wir sind laut und unser Wissen ist unsere FAUST!“

(Patria-more)

Jaja, die Nazis. Weit ist es nicht her mit der „Solidarität“ für Kameratten-Schweine wie den verhinderten Totschläger Schnippkoweit. Wenn jeder ein kleiner Führer sein will, dann führt eigentlich jeder jeden. Das heisst aber: keiner führt irgendjemanden. Anarchie ist machbar, brauner Nachbar! Denkt einfach mal konsequent und setzt eueren grössenwahn konsequent in die Praxis um – Dann braucht ihr weder HNG noch „braune Hilfe“!

In diesem Sinne Prost Neujahr ^^

Advertisements

Grössenwahn digital: Internet-Nazis gründen „NSDUP“!

Posted in Humor with tags , , , , , , , , on 3. Januar 2009 by Thiazi Watch

Brauner Bullshit

Nichts geringeres als eine „Nationalsozialistische Deutsche Untergrundpartei“ ist es, die der vermutlich sonst unter anderem Pseudonym auftretende Internetnazi namens „Wirbelwind“ im Kopf hat, wenn er im Thiazi Forum von der „Gründung der NSDUP“ schwärmt.

Das liest sich dann so:

Da es seit 1945 wegen Wahlbetrug und Repression kaum möglich ist eine wahrhaft freie Nationale Partei in Deutschland zu etablieren, geschweige denn an die Regierung in Berlin zu bringen, kam mir heute der Gedanke, daß es im Weltnetzzeitalter eigentlich kein Problem mehr sein sollte, die gesamte Bewegung auch über Thiazi zu organisieren. Wozu brauchen wir noch Bundestag und Bundesrat, wenn wir denen die Zügel schlicht aus der Hand reißen und sie einfach umgehen, d.h. Legislative, Judikative und Exekutive ohne diese Plutokraten selbstständig regeln und die Herrschaft über Deutschland durch dieses Forum bewerkstelligen können?! Vor langem gab es schließlich auch einen Gegenpapst, also zwei Päpste zeitgleich. In etwa so ähnlich stelle ich mir die NSDUP und dessen Führer vor, als Gegenregierung.

Alles, was wir dazu benötigen, ist ein gesunder Menschenverstand, Zuversicht und den festen Willen etwas zu ändern. Nur so können wir uns endlich aus der besch……. Situation befreien, ohne immer vier Jahre abzuwarten, bis wir dann doch wieder nur zusehen dürfen, wie uns mittels Scheinwahl eine Regierung von fremden Mächten vor die Nase gesetzt wird. Wenn wir auf die Stohmänner aus Berlin hören, wird sich grundsätzlich nie etwas an der derzeitigen Lage ändern und der Betrug geht weiter.

Haben wir uns also entschlossen das Schicksal der Nation in die eigene Hand zu nehmen, benötigen wir dazu zunächst einen z.B. zwölf köpfigen Rat, dessen Mitglieder hier gewählt werden und von dem zuerst Gesetze vorgeschlagen, danach im Thiazi Forum demokratisch besprochen, abgestimmt und in gemeinschaftlichem Einvernehmen verabschiedet werden sollen. Diese Ratsmitglieder, die aus allen Thiazi Teilnehmern jedes Jahr am 20. April transparent im Forum gewählt worden sind, bestimmen den Führer, der ein Jahr die Leitung der NSDUP übernimmt. Dieser gibt die strategischen Ziele vor, bestimmt welches Ratsmitglied welche Aufgaben betreut d.h. Inneres, Bildung oder Arbeit… und wie die beschlossenen Gesetze durchgesetzt werden sollen. Die 12 Ratsmitglieder sind dann dafür verantwortlich, daß die Vorhaben in die Tat umgesetzt werden und können sich aus allen Tiazi Teilnehmern diejenigen, die nach ihrer Ansicht die geeignetsten sind, heraussuchen und anfragen, ob sie sich zutrauen die von ihm gestellten Aufgaben und Aktionen in der Realität umzusetzen. Dadurch soll unsere Regierung auch tatsächlich handlungsfähig werden und nicht nur bloße Theorie bleiben.

Was glaubt ihr wie sich die Leute wundern, wenn wie von Geisterhand, auf einmal ein Trupp unserer Mitglieder in Berlin Tegel den Flughafen wieder in Betrieb nehmen, oder mitten in der Fußgängerzone Münchens die musikalischen Mitstreiter unserer Partei ein Konzert Wagners geben würden? Auch die Wiedereinführung der Reichsmark als Online Währung (Wie Paypal) ist denkbar, die von einer virtuellen Reichsbank unter Leitung des ernannten Ratsmitglieds für wirtschaftliche Belange, eingeführt würde und als anerkanntes stabiles Zahlungsmittel unsere Bewegung stützt.

Hoffentlich bleiben meine Ausführungen nicht nur eine Vision, die niemals in Erfüllung geht. Ihr habt es in der Hand, meine Freunde, diesen Traum wahr werden zu lassen. Unsere Ahnen schauen voller Erwartungen auf unser Tun.

Zunächst ist aber vor allem ein Parteiprogramm von Nöten, die ganz grob die wesentlichen Punkte zusammenfassen, die der Bewegung den Rahmen geben sollten und nicht ohne weiteres verändert werden dürfen. Ich habe hier die mir wichtigsten Vorgaben der neuen Partei zusammengestellt und bin offen für Anregungen, was daran noch geändert werden sollte.

Ziele und Grundsätze der Partei:

1. Gründung des vierten Deutschen Reichs innerhalb fester Grenzen auf europäischem Boden und Austritt aus der EU

2. Förderung des Germanischen Volkes in Kunst, Kultur, Schrifttum, Sprache, Wissenschaft, Wirtschaft, Milittär

3. Die Wirtschaft hat ausschließlich dem Deutschen Volke zu dienen und ist nur Mittel zum Zweck

4. Ausgrenzung aller j. Einflüsse

5. Ablehnung jeglicher Forderungen von fremden oder gar deutschfeindlichen Elementen an unser Volk

6. Schaffung einer Arteigenen Volksreligion unter Führung eines Ratsmitglieds

Die echten Personen bleiben geheim und nur die Themen werden hier inhaltlich diskutiert. Wenn wir alle zusammenhalten, können wir es schaffen und uns selbst an den eigenen Haaren aus dem Sumpfe herausziehen, weil wir Deutsche sind und wenn es brenslig wird nicht gleich den Kopf in den Sand stecken! Ziel also ist: Alle Deutschen werden Thiazi Mitglieder, nur die besten Thiazi Mitglieder sind NSDUP Ratsmitglieder.

Wir wussten ja schon, dass Nazis in der Regel nicht sonderlich hochbegabt sind, aber für so saudämlich hätten wir sie dann doch nicht gehalten. Es ist schon fast eine Zumutung, gegen solche Menschen politisch vorgehen zu müssen. Die „Führung Deutschlands“ durch ein Internetforum übernehmen? Krass alter, du solltest wirklich in den „Untergrund“ gehen bzw. dort bleiben: ganz, ganz tief unten, wo dich wirklich niemand findet. Mir fehlen wirklich die Worte. Nichtmal gute Beleidigungen fallen mir noch ein für einen Nazi, der so blöd ist … boah ey!^^

Aber am besten ihr gründet erstmal eueren digitalen Elferrat und macht ne Weile Karneval, dann können wir währenddessen an die türkische Riviera oder jetten und den bauch in der Sonne bruzzeln lassen.

Hasta la vista
Team TW

Wild treiben es die neuen Germanen. Teil 1: Das Julfest

Posted in Antifa, Gastbeiträge with tags , , , , , , , , , , , on 29. Dezember 2008 by Thiazi Watch

Nazi-Kugeln

Ein schöner Beitrag auf Jungle World über den auch uns bislang rätselhaften Germanenkult der „germanischen Weltnetzgemeinschaft„:

antifa

Jungle World Nr. 52, 23. Dezember 2008

Wenn die Ahnen um den Lichtbaum tanzen

»Ewige Wacht« statt »Stille Nacht«: Wie echte Germanen und andere Nazis Weihnachten verbringen.

von Theodora Becker und Oliver Schott

Christen feiern Weihnachten, Juden feiern Channuka, Germanen hingegen feiern das Julfest. Wäh­rend wir aus zahlreichen Verfilmungen von Charles Dickens’ »A Christmas Carol« sowie aus etlichen Folgen von »South Park« bestens über die Bedeutung und den Ablauf von Weihnachten und Channuka informiert sind, wissen wir kaum etwas über die Gebräuche unserer germanischen Mitbürger.

Das liegt vielleicht daran, dass das Germanentum eine recht junge Erscheinung ist. Erfunden wurde es zwar schon von den alten Römern als Sammelbezeichnung für ihre unberechenbaren, rauflustigen, unrasierten und trinkfreudigen Nachbarn im Norden, die schon damals die Neigung zeigten, ihren Hobbys Morden, Plündern und Brandschatzen auf ausgedehnten Europa-Rundreisen nachzugehen. Doch meist bekämpften sich die ger­manischen Stämme lieber gegenseitig. Es fehlten gemeinschaftsstiftende Elemente, namentlich die moderne Rassenlehre und das Herzstück des germanischen Geistes, der wahnhafte Antise­mitismus. Erst im 20. Jahrhundert entwickelte sich das echte, stolze, traditionsreiche Germanen­tum, das wir seither kennen.

Dank großer Fortschritte auf dem Gebiet der pseudo­wissenschaftlichen Brauchtumsforschung, die seit der Machtübernahme durch die Nationalsozialisten zu verzeichnen waren, konnte aufgedeckt werden, dass die armen Germanen seit über 1 000 Jahren – ohne es überhaupt zu ahnen – Opfer der kulturellen Unterdrückung durch die ihnen vollkommen »rassisch wesensfremde«, jüdisch-christliche Zivilisation geworden waren. Insbesondere Heinrich Himmler und seine Gesin­nungsgenossen von der SS machten sich im Verlauf der dreißiger Jahre um die Erfindung »art­eigenen Brauchtums« verdient. Hier liegen auch die Ursprünge des Julfestes, das in seiner klassischen Ausformung erstmals 1935 begangen wurde und daher zu den urtümlichsten Bestandteilen des germanischen »Artglaubens« gezählt werden darf.

Worum geht es nun beim Julfest? Zunächst ein­mal wird statt Christi Geburt die Wintersonnenwende gefeiert. Christliche Kreuze (artfremd) sind durch Hakenkreuze und Sonnenräder (germanisch) zu ersetzen. Der Weihnachtsbaum heißt Jul­tanne oder Lichtbaum, und statt des Christkinds bringt Frau Holle Geschenke. Ein wichtiger Bestand­teil des Ritus ist das Entzünden des Julfeuers, um das dann die ganze Sippschaft andächtig oder »Lichtersprüche« aufsagend herumstehen kann. Dabei weckt das Knistern der Flammen nostalgische Erinnerungen an vergangene Heldentaten und große Pläne für das neue Jahr. Wichtig ist auch der Julleuchter, eine irdene Gerätschaft, die traditionell in Sklavenhandarbeit in den KZ-Werkstätten von Neuengamme und Dachau hergestellt wurde.

Das Julfest ist ein Fest des Gedenkens an die Ahnen, welche nach germanischem Glauben die Fei­erlichkeiten mit ihrer unsichtbaren Anwesenheit beehren. Unter »Ahnen« sind selbst­ver­ständ­lich vor allem gefallene Soldaten zu verstehen. So heißt es in Thilo Schellers traditionellem Gedicht »Ewige Wacht« von 1943: »Wenn dann die Kerzen am Lichterbaum zu Ende gebrannt,/Legt der tote Soldat die erdverkrustete Hand/Jedem der Kinder leise aufs junge Haupt:/Wir starben für euch, weil wir an Deutschland geglaubt.« Kein Wunder, dass germanische Kinder nur einen Traum haben: wie der unsichtbare, tote Onkel fürs Vater­land durch den Dreck zu robben und zu krepieren.

Doch heutzutage ist es nicht gut bestellt um die Bewahrung des altehrwürdigen »Artglaubens«. Denn die Usurpation altgermanischer Bräuche durch das Christentum wird häufig nicht zur Kenntnis genommen oder gar verharmlost. Gemäß dem Motto, jeder solle feiern, was ihm gefällt, verschwindet ein »kultureller Genozid« hinter einer Beliebigkeit, die sich auch noch mit dem Wort »Toleranz« schmückt!

Diesem Umstand entgegenzuwirken, bemüht sich die NPD Rhein-Neckar. Sie veranstaltete dieses Jahr zwar eine ganz biedere Weihnachtsfeier, verband diese aber mit einem Referat des zweiten Vorsitzenden Jan Jaeschke über die wahren Ur­sprünge der »deutschen Weihnacht«. Der Vortrag war »gerade für die neuen Mitglieder und Interessenten sehr aufschlussreich«, wie man auf der »Heimseite« verkünden konnte.

In dem Neonazi-Portal Enos werden solche reformistischen Bemühungen verworfen. Weihnach­ten wird als »Fest der Lüge« entlarvt, passend illustriert durch einen fies grinsenden Weihnachts­mann mit Drudenfuß auf der Mütze und einer auffällig großen und krummen Nase. Weihnachten diene einzig und allein dem Umsatz der Kapitalisten. Statt den diktierten Konsum und die geheuchelte Freude mitzumachen, solle man, wenn man denn »Schneid hat«, lieber das Julfest feiern. Merke: Wer zum »arteigenen Brauchtum« zurückkehrt, kann damit nicht nur Courage beweisen, sondern sogar noch Geld für Geschenke sparen.

Wie schwierig es auch für Germanen ist, dem Nachwuchs die spirituelle Bedeutung des Festes zu vermitteln, zeigt eine herzerwärmende Episode aus dem »Thiazi-Forum«, der »Germanischen Welt­netzgemeinschaft«. Der Benutzer Tanngjost (»Unterrasse: Dinarid-Nordid, Politik: völkisch, Re­ligion: naturverbundener Waldschrat«) fragt, ob die Mitgermaninnen und -germanen denn einen Baum in der Stube hätten. Darauf antwortet Raginhild (»Unterrasse: Ideal Sexy Angel, Politik: Ich hab immer Recht, Religion: Cosmopolitan-Anbeterin«): »Wir hatten natürlich einen Baum ste­hen, mit Kindern ist das unumgänglich, und es macht ehrlich gesagt auch Spaß, den zu schmücken. Einziges Manko dieses Jahr: Die Mädels haben die Spitze gebastelt, und als ich in die Stube kam, wurde ich kreidebleich und mein Mann lag am Boden vor Lachen. Sie hatten einen roten Stern mitten auf den Baum gespickt!«

Doch von »fehlendem Nationalbewusstsein« und »starkem Identitätsverlust« bleibt nicht einmal die »größte germanische Online-Gemeinschaft« verschont. Im Thread über Weihnachtslieder etwa wird zutiefst artfremdes Liedgut der Beach Boys oder der Beatles empfohlen. »Wenn man jedoch sieht«, so Tanngjost voll bitterer Ironie, »welcher Art die Interpreten sind und auf welch amerikanisierte Weise aufgefahren wird, so lasst uns doch gleich noch einen ›Rap‹- und ›Hiphop‹-Strang eröffnen. Die haben sicherlich auch eine ›schöne‹ Art der Auslegung von den uns­rigen urgermanischen Weihenächten und sicher auch passende Titel dazu, um das Ganze noch mehr zu entarten.« Und in einem benachbarten Thread werden sogar Muffin-Rezepte weitergegeben. Germanisches Brauchtum hat es eben schwer.

Source.

Ja, so kennen wir sie: Muffins mampfende Möchtegern-Germanen, die ihr „Julfest“ beim Klang der entarteten Beach Boys begehen. 😀

Zum Thema „Nazis und ihre Julbäume“: Es gibt unter ihnen aber auch trockene Realisten, für die wir sogar eine Prise Sympathie empfinden (oder ist es Mitleid?) Hier z.B. der Jul-Gummibaum des berüchtigten Porno-Nazis „Drömmarnas Stig“:

Kramte ein altes Photo von ca. 2004 hervor.
Plastikbaum für 3 Euro.
Nazi-Baum

Mehr davon: http://forum.thiazi.net/showthread.php?t=116021

Nazis Schizophren: Kabale im Thiazi-Forum nach Mordversuch an Passauer Oberbullen

Posted in Antifa, Gastbeiträge, Aktuelles with tags , , , , , , , , , , on 14. Dezember 2008 by Thiazi Watch

Die Junge Welt berichtet heute wie auch alle anderen News-Seiten:

15.12.2008 / Titel / Seite 1Inhalt

Naziangriff auf Polizeichef

Von Claudia Wangerin

Ein Verbot der NPD fordern Antifaschisten schon seit langem
Foto: ddp

Der Passauer Polizeichef Alois Mannichl ist am Samstag offenbar von einem Neonazi niedergestochen worden. Nach einer Notoperation befindet er sich außer Lebensgefahr, wie Polizei, Staatsanwaltschaft und Landesinnenministerium am Sonntag in Passau mitteilten.

Gegen 17.30 Uhr klingelte es in Fürstenzell bei Passau an der Tür des Polizeidirektors, der nichts ahnend dem Angreifer öffnete, der ihn sofort mit dem Messer attackierte. Der Stich ging knapp am Herzen des 52jährigen vorbei. »Viele Grüße vom nationalen Widerstand, du linkes Bullenschwein«, soll der Täter nach Angaben der Staatsanwaltschaft bei der Attacke zu Mannichl gesagt haben. »Du trampelst nicht mehr auf den Gräbern unserer Kameraden herum.«

Auf Betreiben des Polizeichefs war nach dem spektakulären Begräbnis des Altnazis Friedhelm Busse im Juli dessen letzte Ruhestätte wieder geöffnet worden, weil NPD-Aktivist Thomas Wulff während der Grabrede eine Hakenkreuzfahne auf den Sarg geworfen hatte – in Anwesenheit von Parteichef Udo Voigt. Nach der Beisetzung kam es zu heftigen Auseinandersetzungen zwischen den Rechten und der Polizei. Mehrere Neonazis wurden festgenommen. Seither gilt Mannichl als Haßfigur der rechten Szene.

Nach dem unerkannten Messerstecher, der vermutlich mit einem Fahrzeug flüchtete, wurde eine Großfahndung eingeleitet. Da während der Tat in unmittelbarer Nähe ein Motor lief, wie das Opfer den Ermittlern sagte, besteht der Verdacht, daß der Täter nicht allein war. Das Messer ließ er am Tatort zurück.

Die Polizei sucht nach einem 1,90 Meter großen Mann mit Glatze oder sehr kurz geschnittenem Haar und bayerischem Dialekt, möglicherweise mit österreichischem Einschlag. Eine 20köpfige Sonderkommission wurde eingerichtet.

Der Leitende Oberstaatsanwalt Helmut Walch sprach von einem heimtückischen Mordversuch, der im Höchstfall mit lebenslanger Haft bestraft werden könne. Bayerns Innenminister Joachim Herrmann (CSU) bezeichnete das Attentat als »hinterhältig und brutal«, nachdem er am Sonntag den verletzten Mannichl im Krankenhaus in Passau besucht hatte. Wenn sich die bisherigen Hinweise auf den Hintergrund der Tat bestätigten, habe die Gewalt von rechts »eine völlig neue Dimension erreicht«, so Herrmann. Eine derartige Tat habe es in Bayern seit Jahrzehnten nicht gegeben. Man werde mit aller »Härte und Konsequenz« gegen den Rechtsextremismus vorgehen, sagte der CSU-Politiker auf einer Pressekonferenz. Härte und Konsequenz hatte die bayerische Polizei allerdings bisher vorwiegend gegenüber Antifaschisten gezeigt.

Obwohl der Begriff »nationaler Widerstand« eindeutig der Neonazi­szene zuzuordnen ist, sieht Herrmann die Hintergründe noch nicht zweifelsfrei geklärt. »Wenn es aber so ist, dann wird man in der Tat über ein Verbot der NPD neu nachdenken müssen«, sagte der CSU-Politiker der Passauer Neuen Presse.

In der Region Passau gab es in diesem Jahr den Behörden zufolge schon 83 rechtsextremistische Straftaten – eine Verdopplung im Vergleich zu 2007, wo nur 40 erfaßt wurden. In den 90er Jahren ermittelte die Passauer Polizei überwiegend gegen junge Antifaschisten, weil es mit Ausnahme von Großereignissen wie den DVU-Parteitagen, für die bundesweit mobilisiert wurde, keine sichtbare Nazipräsenz in der Stadt gab. Unter der Leitung von Mannichl ging die Polizei vermehrt gegen Aufmärsche von Neonazis im Landkreis Passau vor, weil deren Aktivität in der Region massiv zugenommen hat.

Link.

Unsereins fragt sich ja, warum man um einen angepiekstenOber-Bullen solche Furore macht, aber na schön, es waren eindeutig die Nazis, also geht es uns was an, auch wenn das „Opfer“ vermutlich selber ein grün angemalter Brauner war, der seine Braunheit mit einer Prise  showmässigem Kampf gegen Rechts übertünchen wollte. Unverschämt ist daher die Äusserung des Nazi-Täters „du linkes Bullenschwein“. LINKE Bullenschweine gibt es nicht, du geistiger Überflieger aus BRAUNau, es gibt nur Bullenschweine und die sind genauso braun wie du! Also muss man eigentlich schon sagen: verdammt BLÖDE Aktion das mit dem Messer (nazilike eben) … uns solls RECHT sein … !  😀

Egal legal scheissegal … was uns interessiert ist sowieso nicht der angepiekste Herr Wachtelmeister, sondern was unsere Lieblingsnazis im Thiazi Forum dazu zu sagen haben. Da geht es richtig schön zur sache und man sieht, dass die Mods heute eine Menge zu tu hatten, um das wildgewordene Nazi-Rudel einigermassen im Zaum zu halten. Die brüder reden sich allerdings auch so um kopf und kragen, was wir unseren Lesern nicht vorenthalten wollen. Es geht um den thread „Passau: Polizeichef verletzt – Täter (?) angeblich „Neonazi

Der Tanz beginnt mit dem posting eines Thiazi-Mitglieds namens „HappyHC“ (HC steht wohl für HoloCaust?).  Dieser schreibt zu der Meldung sehr schlau:

Ohne Worte.Bloss weil einer Glatze hat und gross ist,ist er ein Rechter.
Der Herr wird wohl noch in anderen Kreisen Feinde gehabt haben.
Und um die Rechten in Verdacht zubringen,schreit selbst die Antifa
Nationaler Widerstand.

Ähm … ja, die AntifaschistInnen, die wir kennen, sind auch 190m grosse stolz-doitsche GlatzenträgerInnen, die mit ihren Springerstiefeln im Vorgarten von NS-Flaggen-Ausgräbern herumstapfen, um den echten Nazis (bei denen es sich um brave Steuerzahler handelt, die auf dem Boden des gesetzes stehen) eins reinzuwürgen. Und Julius Streicher war in Wahrheit eine Redskin-Renee, wissen wir ja …

Noch grotesker wird es dann mit einer Mitteilung des Blümchennazis „Horst Eckel„, der den Herrn HappyHolocaust ermahnt:

Du trägst übrigens selbst zu dieser dämonisierenden Vereinfachung und Hexenjagd bei, wenn du die Meldung mit dieser Überschrift, “ Polizeichef niedergestochen – Fahndung nach Neonazi“, hier reinstellst.

Darauf hin nähert sich prompt eines der wiederlichsten in diesem Forum anzutreffenden Exemplare reinster Nazigülle, das auf den sehr adäquaten Namen „PerVERSinist“ hört (bzw. „Pervitinist“ = Amphetamin user), seines Zeichens „Thazi Betreuer“ (man glaubt es nicht wenn man die postings von diesem extrem hirnamputierten Nazi-Arschloch gelesen hat). Dieser „Betreuer“, dem fachliche Betreuung durch einen Neurologen nicht schaden würde kotzt etwas aus der braunen, stinkenden Gurgel, das so klingt wie:

Sehe ich ähnlich. Wahrscheinlich trudeln hier gleich wieder Distanzierungen von „der Tat“ ein, bevor überhaupt annähernd geklärt ist, ob es überhaupt eine „Tat“ gegeben hat oder ob der gute Herr Alois Mannichl (dem ich an dieser Stelle gute Besserung wünschen möchte – in mehrfacher Hinsicht) vielleicht doch eher nach dem CSU-Stammtisch besoffen in seinen Hirschfänger gestolpert ist?

Werde den Titel mal etwas Tatsachen-adäquater formulieren …

Und tatsächlich wird der Thread-Titel von „Polizeichef niedergestochen – Fahndung nach Neonazi“ in zynischster Weise um-manipuliert in „Passau: Polizeichef verletzt – Täter (?) angeblich „Neonazi“„.
In dem Stil geht es frech weiter. Es wird relativiert, getrickst, getäuscht, abgelenkt, über den Bullen herumgelabert, der angeblich selber dreck am Stecken hatte (naja, wer weiss. die Nazis kennen sich da ja aus …), mit dem natürlich komplett durchsichtigen ziel, die Schuld von dem OFFENSICHTLICHEN kahlköpfigen Nazi-Täter (den sie doch sowieso bald kriegen werden, wozu also das rumgespamme) abzulenken.
Der PerVERSinist kommt auf einen für Nazi-Verhältnisse fast schon genialen Gedanken:

Laut Wetterbericht betrug die Lufttemperatur in Passau gestern Abend zwischen -1°C und -5°C. Hätte eine „Glatze“ da nicht vernünftigerweise eine Mütze aufgehabt?

Man man man, welche Mütze haben sie dir denn aufgesetzt, nachdem man dir das hirn lobbotomisiert hat? Man fasst es nicht …
Ein anderer „Betreuer“ namens „Gilgamesch“ (dummerchen, das ist doch ein Kanaken-Name!) merkt, dass das alles nicht zieht und probiert es über die beliebte Heul-Nazi-Schiene:

Dem Polizeichef gute Besserung, so eine Tat (wenn es denn stimmt) ist Scheiße und zu verurteilen. Eigentlich verwunderlich, daß ein hoher Polizeibeamter so unbedarft die Türe aufzumacht. Hat der nix gelernt? Bei Fahrzeugkontrollen geht die Polizei in Bayern doch sonst mit der Hand an der Waffe oder mit gezogner Waffe gegen den normalen Bürger los.

… und dann gehts natürlich los. Die Nazi-Meute ist losgelassen und stürzt sich blut-geifernd auf zu lasche Kerle wie den armen Tropf Gilgamesch, den sie am liebsten an ort und stelle zerfleischen oder wie den bullenoberst abstechen würden. Z.B. ein ganz Harter namens „Frankonia„:

Ich frage mich nur immer wieder, wie sich denn manche hier eine Revolution und künftigen Umsturz vorstellen?!?
Einerseits wird immer herumgeschrien und mit den bösesten T-Hemden auf der Straße herumgelaufen, andererseits aber sofort empört losgeschrien, wenn es dann wirklich mal einen Feind unseres Volkes trifft.

Junge, wenn du nach dem zehnten Bier am Kamerattenstammtisch umstürzt, dann ist das vielleicht DEIN Umsturz, aber um diesen Staat, dieses System umzustürzen brauchst Du etwas mehr als deine bräunlichen Machosprüche. Werd erwachsen!
Ein muhender Hornochse namens „Wisent“ antwortet darauf:

Ich stelle mir vor , das Standgerichte schnell einberufen sind .
Und da wird nicht vom “ Mob “ geteert und gefedert –
da wird sauber an die Wand gestellt – nach dem Urteil !

Die Andeutung ist klar: Der versuchte Mord an dem Bullen in Passau wird als eine rechtmässige Aktion, als sowas wie ein „Standgericht“ gefeiert. Danke Nazis, dass ihr extra für uns immer wieder gerne so willig eure Hosen runterlasst!
Ein ganz komisches posting kommt dann als antwort auf „Frankonia“ wieder von dem oben genannten Perversist mit Drogenproblem:

„Feind unseres Volkes“ ist schon ein sehr starker Ausdruck. Auch wenn der Herr Mannichl, wie oben ja nachzulesen, zu den besonders „engagierten“ Vertretern des „K(r)ampfs gegen Rechts“ gehört, würde ich ihn solche Leute auch nicht unbedingt ohne genauere Kenntnis verteufeln. Man müßte erst einmal wissen, mit wem man es genau zu tun hat.

Der Mann ist 52 (auch wenn er um einiges älter aussieht!), also wohl Jahrgang 1956. Nicht mehr unmittelbare Nachkriegs-, sondern schon Wirtschaftswundergeneration, komplett im Rahmen der BRD sozialisiert und aufgewachsen, geprägt von der Unsicherheit des Kalten Krieges, die ihm als aus der baierischen Provinz Stammenden wohl vor allem durch eine christliche Erziehung erträglich gemacht wurde. Als die 68er loslegten, war Alois gerade einmal 12 und in einer prägsamen Lebensphase. Dennoch entschied er sich für eine Laufbahn im Staatsdienst (Polizei) in der Überzeugung, doch etwas für die „richtige Sache“ zu tun und für etwas Gutes einzustehen. Allmählich nagten dann an ihm wohl die Zweifel. Bin ich als deutscher Polizist nicht eigentlich besonders „vorbelastet“? Hat nicht die Polizei im Dritten Reich mitgeholfen, „die Juden zu vernichten“? Haben sie nicht alle stillschweigend „mitgemacht“, „weggesehen“, „sich in Schuld verstrickt“? Das christliche Gewissen war es dann wohl, das ihm in Verbindung mit den seit ’68 gesäten inneren Zweifeln an einer brüchig gewordenen Identität als nicht nur Angehöriger des Tätervolks, sondern auch Funktionsträger einer historisch „befleckten“ Exekutive den Anstoß gaben, selbst „Gesicht zu zeigen“ und im Namen dieses Gewissens, dieser inneren Stimme Stellung zu beziehen. Das diffuse Gefühl eigener Teilhabe einer historischen Schuld wäre sonst übermächtig geworden und konnte überhaupt nur auf diesem Weg abgemildert werden. Und sobald man einmal in dieser Weise Stellung bezogen hat, kann man schwer wieder damit aufhören. Die Sache entwickelt eine Eigendynamik. Menschen wie Alois Mannichl sind nicht einfach Feinde aus eigener Entscheidung und freier Wahl, sondern sie sind auch Getriebene, die von der jüngeren deutschen Geschichte zu dem gemacht wurden, was sie sind. Sie sind nicht nur Gegner, sondern eigentlich auch verlorene Söhne unseres Volkes, die sich in dem Glauben, Gutes zu tun, zum Werkzeug des Bösen gemacht haben.

Daraus spricht der gewohnheitsmässige Holocaustleugner, der sein Hirnschmalz post-operativ auf einem Butterbrot gefressen hat. Einfach nur krank. Uns fällt dazu nichts ein. Den Nazis übrigens auch nicht bzw. nur ebenso hohles Gesülze, das wir hier mal lieber weglassen.
Ein exotischerer Nazi namens „Horagalles„, angeblich aus Afrika (!ein „Neger“ im Nazi-Forum? Nein, bestimmt so ein sauberer Bure mit einer blütenweissen Weste aus Apartheit-Zeiten), spielt wieder das „Relativiert-den-Naziangriff-Spiel“:

Ich moechte einen „rechtsextremen“ Hintergrund mal anzweifeln. Aber das „Opfer rechter Gewalt“ mit Blumen ueberhaeuft werden kennt man ja.

Wer sagt uns denn, dass Mannichl nicht in noch ganz andere Sachen verstrickt ist? Und deswegen auch andere ihn um die Ecke bringen wollen. Das waeren dann aber Dinge, von denen die Oeffentlichkeit nicht erfahren soll und deswegen haelt er dieses recht platt anmutende Geschichtchen vor. Es kann natuerlich auch anders sein, und was Mannichl sagt, ist im Grunde richtig, nur etwas platt erzaehlt.

Mannichl verstrickt? Wahrscheinlich in euren internazionalen Nazi-Sumpf. Wusste er vielleicht zu viel und sollte deshalb verschwinden? Egal, das ändert nichts daran, dass der Täter ein Nazi war. Oder wer ist sonst so blöd, im Winter mit Glatze rumzulaufen und einem Bullen, den er umbringen will, zuvor schöne Grüsse vom „Nationalen Widerstand“ (rofl!) zu wünschen?
Ein anderer Über-Nazi („Fritz Brand„) drischt dann hasserfüllt auf den schon erwähnten und auch für seinen Geschmack zu laschen „Gilgamesch“ ein:

Das ist finde ich ziemlicher Untertanengeist.
In Zeiten wo „Rechte“ beim Plakatekleben von Polizisten in den Rücken geschossen bekommen, werde ich einen Teufel tun da gute Besserung zu wünschen.

Es ist nicht so dass ich dies begrüßen würde. Die innere Zerrissenheit unseres Volkes schmerzt mich sehr. Es ist immer tragisch dass sich Angehörige des gleichen Volkes gegenseitig verprügeln und sogar töten, im Glauben daran das Richtige für die Allgemeinheit zu tun.

Aber ich bin davon überzeugt dass 80-90% der Polizisten und Bundler, wenn es einmal Aufstände der Deutschen(!) gegen die Regierung geben sollte (und sei es aus Hunger und Elend) ihre eigenen Brüder und Schwestern niederschießen würden, wenn der Befehl kommen sollte.

Der Befehl würde gegebenenfalls kommen, aus keinem anderen Grund wird ja der Bundeswehreinsatz im Inneren durchgepeitscht. Unserer politischen Elite traue ich noch mehr als nur einen „Schießbefehl an der Mauer“ zu. Und diese werden dabei kein schlechtes Gewissen haben, genausowenig wie der Untertan in Uniform, der seine eigenen Landsleute abknallt wie räudige Hunde.

Bullen schiessen auf Nazis? Schön wärs Fritzchen! Wie sagt man im doitshcen Sprichwort: PACK SCHLÄGT SICH, PACK VERTRÄGT SICH! Bullerei und Nazis stecken doch zu 90% unter einer Decke und wo die Bullen gerne mal richtig zuhauen und den Repressionsapparat auf volle Touren laufen lassen, dass ist, wo es gegen die Antifa geht. Der Unterschied ist: Wir können nicht so süss jammern wie ihr. Wenn einer von euch erwischt wird, der das hundert mal mehr verdient hat hinter Gittern zu kommen als eine AktivistIn der Antifa, fällt mir nur eines ein: HEULT DOCH!
Ein „BobbyCasanova“ oder so aus Rumänien ??? analysiert die Visage des fast erdolchten Bullen:

Hallo,

Also Gewalt ist in jeglicher Hinsicht schlecht. Da kann man auch nicht sagen, dass es den Richtigen oder Falschen getroffen hat.

Ich finde das Foto des Polizeichefs sehr interessant, wenn man sich dieses länger ansieht kann man finde ich, doch einiges über diese Person erkennen.

Für mich sieht dieser Mensch hinterfotzig aus, ein Machtmensch der mit allen Mitteln nach oben will. Auch etwas wie ein Banker oder Versicherungsmensch, also keinem dem ich trauen würde.

Falls man sich seine Vorgeschichte mit der Schändung des Grabes von Herren Busse ansieht, dann kann man sehr deutlich sehen, dass er soviel negatives getan hat, dass ihm zwangsläufig ein Schicksalsschlag ereilen musste.

Das sind halt Naturgesetze.

Gruss, Bobby23

So, Naziterror als Naturgesetz. Was man unter Nazis für Teorien aufgetischt bekommt geht nun echt auf keine Kuhhaut! Danke Bobby **tätschel** Man sieht sich in Neuschwabenland …
Gewohnt trocken sarkastisch kommt dagegen das Fascho-Ungetüm „Überzeugungstäter“ daher (schon wieder ein „Betreuer“, wie viele gibt es von denen eigentlich? :-O):

Huiii, da ist doch glatt Blut geflossen
Ein Polizeichef wurde verletzt
Jemand ist fast gestorben

Und hier lese ich was von „Genesungswünschen“ und „bekloppter Aktion“?

Hat ein Herr Mannichl es doch ebenso bedauert, wenn in Passau mal wieder ein junger Kamerad von türkischen Messerstechern traktiert wurde.. Hat ein Herr Mannichl sich doch jedesmal lange Zeit Gedanken gemacht, wenn in deutschen Großstädten Volksgenossen brutal niedergestreckt und umgebracht wurden… ja, es ist wahrhaft traurig, dass es diesen ehrhaften, charakterstarken Mann getroffen hat.

Richtig. Denn wie wir alle wissen, wird unsere Zukunft und die unseres Landes am Würfeltisch entschieden. Und nun ziehen wir uns schnell das frisch gewaschene Blitzkrieghemd über, werfen ne böse Platte in den CD-Spieler und hoffen, dass es dem armen Herrn Mannichl bald wieder besser geht.

Er ist doch auch nur ein Mensch…

„Volksgenossen“ (omg!) werden „brutal niedergestreckt“ (jaja „Üti“, wissen wir! Hast du heute schon deine Pillen genommen? nein? na dann schnell runter damit, sonst kommen die männer mit den weissen turnschuhen …), also hat Bulle Mannichl es ‚verdient‘, ebenso niedergestreckt zu werden, was? Hier haben wir wieder ein schönes Beispiel neonazistischer Selbst-Entlarvung. Die einen Nazis weisen alles von sich, streiten ab, lügen und LEUGNEN, aber dann kommen ihnen ihre „Kameraden“ indie Quere, indem sie genau das, was die anderen gerade geleugnet haben, als super Aktion darstellen.
Altnazi „Maikowski“ lässt dessen unbeirrt einen Grunzer in Richtung „Mein Name ist Nazi, ist weiss von nix“ los:

Interessant auch, wie die brd Presse ohne jeden Beweis schon die ganze Tat „durchschaut“ und den Täter als „Nazi“ identifiziert hat. Bei dem Gleichschritt in der Presselandschaft könnte selbst Dr.Goebbels neidisch werden.
Die Geschichte ist sowas von unstimmig, das erinnert an beste „Sebnitz“ und „NSDAP Jacken“ Zeiten.

Wahrscheinlicher ist eher eine Racheaktion von Knackis oder es war ein Ex-Liebhaber aus dem Homo- oder Strichermilieu.

Damit liefert er dem Perversisten („Pazifismus ist keine Lösung“) eine Steilvorlage für einen weiteren Kalauer:

Maikowski bringt es auf den Punkt:
Ich würde auch sagen: Es Mulugetat sehr …

… und ein paar postings weiter vom selben Autor an einen vorposter, der sich anscheinend zu laut über das einige kilometer tief unter die Grasnarbe gefallene Niveau des threads beschwert hat:

Also ich empfehle Dir, erstmal den Ball etwas flacher zu halten.

Bisher sieht es doch so aus:

Es gibt einen Verletzten mit einer (einzigen!) Stichverletzung in der Bauchgegend, ein 12cm langes Messer im Vorgarten, keine Zeugen, und dazu die unglaublich gehaltvolle „Täterbeschreibung“ 190m große „Glatze“ mit angeblich österreichischem Akzent.

Mehr ist bislang nicht bekannt.

Das hindert „Politik“ und „freie Presse“ natürlich nicht daran, innerhalb weniger Stunden so knackige Worthülsen in die Luft zu schießen wie … (Quelle:Google News):

Mordanschlag auf Passauer Polizeichef

Neonazi-Attentat auf Passauer Polizeichef

Großfahndung nach brutalem Attentat auf Polizeichef

Neonaziattentat auf Polizeichef in Passau

Rechtsextremer Anschlag auf Passauer Polizeichef

Innenminister verurteilt Neonazi-Attentat auf Polizeichef

Rechtsextreme Messerattacke auf Passauer Polizeichef

… und das Beste:

MORDANSCHLAG AUF PASSAUS POLIZEICHEF: KRIEGSERKLÄRUNG IM VORGARTEN
(SPIEGEL Online )

Verglichen mit diesem kumulierten geistigen Dünnpfiff verdienen selbst die „blödesten“ Beiträge hier im Forum noch einen Pulitzer-Preis.

Vielleicht klingt das auf den ersten Blick witzig, aber was will der Nazi damit bewirken? Das gleiche wie seine ganzen KameradInnen oben und was sie nun eben am Besten können: Relativieren, vertuschen, lügen, abstreiten, leugnen. … ach so, oder Verschwörungstheorien verbreiten wie ein gewisser „Dr. Kuno„, dem man seinen Doktortitel beim besten Willen nicht „abkauft“:

Wenn ich einer linken Identität anhänglich wäre, würde ich mich z.B. auf mein vorgesehenes Opfer stürzen mit einem lauten: Im Namen des Führers. – Ergo bin ich dann Nazi.

Wenn ich einer rechten Identität anhänglich wäre, würde ich mich z.B. auf mein vorgesehenes Opfer stürzen mit einem lauten: Im Namen der roten Revolution. – Ergo bin ich dann ein Roter.

Eine Psychoattacke, die wir hier nicht bewerten können, weil die Sachkenntnis fehlt.Verschleissen wir uns nicht in Spekulationen, denn diese Thematik interessiert von diesem Moment auch den Staatsschutz.
Überlegenswerte Wortwahl wäre angebracht.
Dr.K.

Sehr viel weiter gehts dann leider nicht mit diesem sehr entlarvenden thread. Denn irgendwo zwischendrinn muss irgend ein Nazi die Contenonce verloren haben und so was wie einen waschechten Terroraufruf geschrieben haben. Schade, da waren wir nicht schnell genug, um das zu kopieren, aber an „Gilgameschs“ Reaktion wird schon klar, dass es ein dickerer Hund gewesen sein muss:

Jetzt reichts!
Ich werde den Strang jetzt sperren und morgen Abend wieder öffnen.
Diese Vermutungen und Interpretationen bis hin zu Anleitungen wie ein richtiges Attentat durchzuführen sei sind ja nicht mehr auszuhalten
. Vielleicht ist morgen schon etwas mehr bekannt und die Vermutungen gegenstandslos und wir haben eine „echte“ Diskussionsgrundlage.
Trinkt einen Tee oder ein Bier und kommt mal wieder runter.

So zeigen sich die Nazis wieder von ihrer besten Seite. Wissen nicht was sie wollen: ein Nazi-Verbrechen relativieren, leugnen oder zur Nachahmung empfehlen (hat jemand „Holocaust“ gesagt?). Fast könnte man mit ihnen in ihrer Dämlichkeit Mitleid haben.

Deswegen an die Felpost-Adresse unserer Nazis:

KameradInnen! reisst euch doch zusammen! Wir wollen keine solchen Schlaffis und Hanswürstchen als Gegner. Das ist ja peinlich. Vielleicht wird das die nächsten Tage besser, wenn der thread wieder aufgemacht wird. Aber auch wenn es dann nicht besser werden sollte, freut sich schon auf viele neue und unterhaltsame Peinlichkeiten …

Thiazi Watch

… ach ja, wir lesen gerade. ein „der antiimperialist“ schreibt auf Indymedia:

@ lenny
der antiimperialist 14.12.2008 – 22:47
Der Herr ist aber auch für üble Repressionen gegen Linke und Alternative bekannt und dafür,daß er die Antifa mit den Faschos auf eine Stufe stellt.
Also nicht vorschnell Symphathie für das Nazi-Opfer empfinden,denn der Typ lässt unsere Genossen zusammen schlagen,deren Wohnungen durchsuchen,deren Leben zerstören und nun hat der auch mal einen an die Glocke geboxt bekommen und jetzt ist Holland in Not oder was???

Sollte man, wenn das stimmt, auch nicht vergessen … ACAB!

Putzig: Thiazi-Nazis jammern über die böse Antifa

Posted in Antifa, Humor with tags , , , , , , , , , on 13. Dezember 2008 by Thiazi Watch

Oma Antifa
Beim Stöbern in unserem Lieblings-Naziforum sind wir kürzlich auf einen unglaublich süssen thread gestossen, in dem die Nazis einmal ganz ungehemmt ihr Herz ausschütten. Dabei geht es – wie könnte es anders sein – um die böse, böse Antifa, die den Nazis das Leben schwer macht. Das Ganze nennt sich Dreistigkeit der Antifa nimmt überhand und es ist sooo putzig! Ehrlich! 😉

„Dreistigkeit“ uiiiiii, da ist jemand aber sauer! 😀 Den Anfang macht der rotznasige kleine Heul-Nazi namens „EarlTurner“ (das ist doch nicht DEUTSCH Mann! Name ändern, aber zackig!!) mit einem wunderschönen Gewinsel, das wir so amüsant fanden, dass wir uns herzlich dafür bedanken möchten. An welche Adresse dürfen wir die Blumen schicken … ach, das wissen wir ja schon! LOL!

Ich könnt schon wieder platzen.

Bitte TU es!! 😀

Doch immer mit der Ruhe und vor allem sachlich.

… wie wir es von euch gewohnt sind …

Heute erfuhren wir das die Antifa sich mal wieder ganz billiger Mittel bedient um gegen nationale Aktivisten Hetze zu betreiben.
So erfuhr ich, das an der Uni Lüneburg Steckbriefe von aktiven Nationalisten aus NDS ausgehängt wurden.
D.h. Fotos mit Namen, Wohnort usw..
Darunter natürlich auch euer lieber EarlTurner.

Eine Runde Mitleid Du braunes Mimöschen! Wer „EarlTurner“ näher „kennenlernen“ möchte, um ihm z.B. einen Strauss Blumen zu überreichen, darf sich vertrauensvoll an die Antifa Lüneburg wenden — oder an uns (wir wissen auch, wer die pfeife ist, auch wenn wir in diesem blog wie gesagt keine outings machen wollen).

Küsst die Faschisten!

Solch eine Aktion ist natürlich nicht rechtens

Klar, nicht RECHTENS, du RECHTE Dumpfbacke … rofl!

und die Nachforschungen unsererseits, nach den Tätern laufen bereits.
Es ist davon auszugehen das der lüneburger Kopf der lokalen Antifa Olaf Meyer dahinter steckt.

Na dann geh mal davon aus, aber pass auf, dass du deine arische Nase nicht zu tief in Sachen reinsteckst, die für dich gefährlich werden könnten …

Da dies ein Verstoß gegen das Recht am eigenen Bild und ein indirekter Aufruf zur Gewalt ist, werden wir natürlich alles daransetzen die Urheber ausfindig zu machen, um diese entweder durch Staatsgewalt oder anderweitig zur Rechenschaft zu ziehen.

Da sieht man wieder: Wenn man sie an den Eiern hat, kriechen Nazis dem bösen BRD-System ganz tief in den Arsch, um ihre übermächtigen Feinde (hehe) von der Antia „zur Rechenschaft zu ziehen“.

Das wird euch natürlich nicht gelingen, weil ihr dafür einfach zu blöd seid, aber man sieht mal wieder: GANZ SCHÖN VERLOGEN, DIESE NAZIS!

Für uns heißt es diese Tage erhöhte Wachsamkeit walten zu lassen, da damit zu rechnen ist, das einige verwirrte Rotfaschisten die Adressen nutzen werden um Fenster zu entglasen, bzw. Autos „tiefer zu legen“.

Doch worum es mir hier eigentlich geht, falls jemand von euch, Kameraden, einmal Opfer solch einer Hetzkampagne werden sollte, oder vielleicht schon ist, geht dagegen vor und laßt die Antifa nicht machen was sie will.
Stellt Strafanzeige, oder kümmert euch selber um die Angelegenheit.
So eine Fotoausstellung ist definitiv nicht mit dem Gesetz vereinbar und sollte umgehendst rückgängig gemacht werden, da damit zu rechnen ist, das es sonst irgendwann Hausbesuch von den Roten gibt.

Abschließend bleibt zu sagen, was die Antifa auch versucht und welcher Mittel sie sich auch bedienen mag, uns bekommt sie niemals klein, wir bleiben die, die wir immer waren.
Sie sollen sich nur nicht wundern, wenn der Wind den sie sähten eines Tages als ausgewachsener Sturm zurückweht, denn auch Antifas haben Namen und Adressen.
Fuck off, Antifa.

Link.

„Antifas haben Namen und Adressen“? Nee Alter, wir pennen doch unter Brücken, stinken nach billigem Fusel und heissen Hitler und Goebbels.

Ein anderer kleine Heuler, den man beim Nazi-Robbenkloppen vergessen hat, ist unser alter Bekannter „Nordgau“. Er läßt einen satten Rülpser los zum Thema „linke Unis“:

Wo eine Uni ist, dort gedeihen die Zecken, das ist doch spätestens seit 68 ein soziologisches Gesetz. In der Weimarer Republik war das noch anders, dort waren die Universitäten Naziherde. An zahlreichen Universitäten des Reiches fuhr der Nationalsozialistische Deutsche Studentenbund bei den Astawahlen bereits Ende der zwanziger, Anfang der dreißiger Jahre absolute Mehrheiten ein. Tempora mutantur …

Tempo mu-was? Ich glaub, Herr Nazi braucht ein Tempo-Taschentuch, bevor er sich mit seiner eigenen Hirnwixe vollsudelt! Universitäten als „Naziherde“ kannst du natürlich haben, du alte Nordsau, wenn Du am nächstgelegenen Schweinestall in deiner nähe (ach so, du wohnst im schweinestall? das ist natürlich noch praktischer) ein Schild „Universität“ aufhängst. Ergebnis: Super Naziherd voll mit stinkender brauner sosse! Da fühlt die braune „Elite“ sich wohl. Die Nazi-Herde ist dann auch gleich dabei. Oink, oink! Schönes Schlammsuhlen noch ihr armer verwirrten Nazi-Schweine … bald gehts ab zum Schlachthof.

Erwartungsgemäss intelligent antwortet dann der erwähnte Örl Törner:

Von diesen linken Unistädten gibt es allein in Niedersachsen einige, Oldenburg, Lüneburg und vor allem Göttingen.
Unis ziehen Antifas an wie die Fliegen das Licht.

http://forum.thiazi.net/showpost.php?p=1285885&postcount=11

Fliegen ziehen das Licht an? Klar Örl, da wollnwa dir garnicht wiedersprechen! Kommt davon, wenn man auch beim fünften Mal Klassewiederholen den Füsikunterricht verpennt. IHR SEID SO BLÖD, DAS IST SCHON UNFASSBAR! Wollten wir mal gesagt haben …

Ein anderer schnuggeliger Nazi namens „ZwnOm“ (?) mit einem „mäh“ sagenden Schaf als Avatar (??) schreibt ein paar postings weiter:

Jap dieses Problem hatten wir hier bei uns auch einmal … die Betonung liegt auf HATTEN

Ein Kamerad von mir hatte vor längerer Zeit beim Aufruhr Versand bestellt gehabt und als die Antifa die Seite gehackt hat sind sie natürlich auch an seinen Namen und Adresse gekommen. Wie nicht anders zu erwarten war, kamen kurz darauf komische Anrufe … wenn ich komisch sage mein ich auch komisch. Die Knallidioten haben doch tatsächlich Maschinengewehrgeräusche ins Telefon reingespielt. Naja jedenfalls kamen nach den Anrufen auch mal eine nette Aktion wo die Antifa seine kompletten Daten und einen passenden Text in der Nachbarschaft verteilten. In dem Text wurde er natürlich öffentlich als Nazi ausgewiesen etc. aber was wirklich lustig war das in dem Text auch noch stand das die Antifa jederzeit vorbei kommen würde um ihm seine rechte Meinung „auszutreiben“. Wir haben uns alle darüber natürlich schlapp gelacht.

Naja jedenfalls konnten wir uns schon denken wer genau dahinter steckte. Wir haben bei uns in der Stadt einen Club der nennt sich „Klinik e.V.“ also alles von der Stadt unterstützt, man kennt das ja. Die Klienté die dort herumspringt passt zu dem Namen Klinik, er ist ein ziemlich großer Treff von dem roten Mopp aus unserer Region. Eines Abends sind ich und ein Kamerad dort mal hinein gegangen um uns ein wenig umzuhören wer denn nun genau dahinter steckte. Natürlich sind wir bei dem Leuten dort drin schon einschlägig bekannt, dementsprechend war auch ihre Reaktion . Die meisten haben sich irgendwohin verdrückt aber ein paar sind auch ganz mutig sitzn geblieben. Zu diesen Leuten haben wir uns dann gesetzt. Ich hatte noch nicht mal den Mund aufgemacht da kam schon dem einen ,, Wir wissen nicht wer das mit den Flugblättern war“. Fand ich ein bissl merkwürdig da ich ja gar nix von Flugblättern gesagt hatten. Aber unser Verdacht hatte sich trotzdem bestätigt mit dieser Reaktion. Ich hab mich natürlich dumm gestellt als wüßte ich nicht wovon er redet und als wären wir nur gekommen um etwas zu trinken.

Ne Woche drauf haben wir sie natürlich nochmal besucht, diesmal allerdings zu 6 und so das man uns nicht gleich erkennt. Wir haben nichts zu klump geschlagen oder irgendeinen verletzt, darauf mein Ehrenwort, war diesmal auch gerammelt voll der Laden. Wir haben ihnen lediglich ein bissl Angst gemacht so das sie uns bereitwillig alles erzählten was wir wissen wollten.
Den Leuten die dahinter steckten haben wir dann ein paar hausbesuche abgestattet und ihnen mittgeteilt das sie sowas in zukunft unterlassen sollten.
Seitdem haben sie sich eigentlich auch dran gehalten und sind bsiher ruhig.

NS: Übrigens war am nächsten Tag ein dicker Artikel in der Zeitung mit der Überschrift „Nazis überfallen Alternativen Jugendclub“. Darin stand der übliche Quark von wegen wir hätten alle zusammengeschlagen und alles demoliert. Lusitg nur das sie unsere Zahl auf 5-8 Leute geschätzt haben und die Anzahl der „Alternativen Jugendlichen“ auf 80-100. … Naja is ja auch normal das 5-8 Leute erstmal ne Schlägerei anfangen mit 80-100 Leuten.

http://forum.thiazi.net/showpost.php?p=1285909&postcount=14

Naja, kein Kommentar … Das klingt ewh ungefähr so glaubwürdig wie Reinhold Messners story vom Yeti. ;-P Auch das gehört zu den Besonderheiten des Thiazi-Forums. Von Holocaustleugnung und Neuischwabenland bis zur Legende vom friedliebenden Nazi, über den die Systempresse die grauseligsten „Lügen“ verbreitet ist so ziemlich jede Verschwörungstheorie dort zu haben. Liebe Kameratten und Kamerättinnen, ihr macht euch lächerlich (und das ist gut so)!

Verglichen damit ist ein anderer brauner bursche namens Anus … äh Janus fast schon eine kleine Intelligenzbestie (zumindest tut er so als ob):

Als jemand, der Politologie studiert hat ist mir dieses Häufchen an Menschen ebenfalls in sehr guter Erinnerung geblieben. Meine Meinung zur Antifa ist, dass sie eigentlich eine fast geniale Idee ist. Die Jugend ist schon immer aufsässig gewesen und hat etwas gebraucht, um dagegen zu protestieren. Die früheren monarchistischen Nationalstaaten haben sich als Feindbild eben eine Nachbarnation gebastelt, weshalb auch im Ersten Weltkrieg soviele Schüler und Studenten freiwillig meldeten. Im heutigen System ist diese Kanalisierung der jugendlichen Protestbewegung aber nicht mehr möglich, da ja erstens Patriotismus verpönt ist und andererseits keine Feindländer in der globalisierten Welt mehr existieren. Man musste dann in den 60ern bemerken, dass sich der konfuse und oft sinnlose Protest der Jugend gegen das eigene System richtete in Ermangelung eines richtigen Feindbildes. Man kam also auf die geniale Idee ein neues altes Feindbild zu schaffen: die sog. Faschisten. Sie sollen angeblich überall sein und verkörpern wirklich alles, was das System nicht will. Und, wie wir sehen können, es klappt! Dieses Feindbild wurde bei der Jugend seit Ende der 60er bestens aufgenommen und erreichte seit dem Wegfallen des letzten Feindes, also mit dem Ende des Kalten Krieges, ihren Höhepunkt, der bis heute anhält.

Die konfusen Ideologieschnipsel der Antifa sind natürlich großer Mist und selbstwidersprüchlich aber das Phänomen an sich verdient schon ein Bisschen Anerkennung in meinen Augen

Oh ein Nazi, der „Politologie studiert hat“! Und er kann wirklich sachen sagen wie „Ideologieschnipsel“, „kanalisiert“ und „selbstwidersprüchlich“. Hut ab! Tolles Kunststück! Erdnuss gefällig? Aber mal im ernst, solche Nazis wie dieser Janus-Anus, die einen auf gebildet und intellektuell machen sind ausserhalb der „Szene“ die eigentliche gefahr. Solche Typen können ungestört Politologie studieren, fallen im Alltag kaum als Nazis auf und rücken irgendwann mal in Positionen im Establishment vor, von wo aus sie uns das Leben schwer machen. Ob sie selber daran glauben, dass Antifa nur eine Protestbewegung ist? Wenn sie wirklich so gebildet wären wie sie meinen würden sie das nicht glauben. Faschismus ist keine Meinung wie jede andere und Antifaschismus ist nicht nur cool, sondern eine Frage des IQ.

Ein schönes (vorläufiges) Schlusswort kommt von einem gewissen „Reichsbademeister“:

WOW, ich bin geschockt was ich hier alles gelesen habe

Ich hatte die Antifanten, immer als Harmlose Spinner und Angstbeißer vor Augen – aber das diese Leute zu solch bösartigen, kriminellen und primitiven Mitteln greifen hätte ich nicht gedacht.

Das ist echt ein kranker Haufen diese Antifanten, eigentlich sind sie für gar nichts – nur immer gegen alles !!!

Bei uns in Franken geht es noch einigermaßen, hier und da mal ein lustiger Aufkleber oder vereinzelt ein Flugblatt – aber das war es schon.

Bei uns auf Arbeit hat auch eine immer fleissig, Flugblätter ausgelegt und hat sich immer gewundert, warum die am selben Tag schon wieder weg waren

Mittlerweile, ist sie nicht mehr bei uns tätig, denn Politik und politische Statemants haben ja am Arbeitsplatz nichts zu suchen und somit musste sie dann LEIDER gehen.

Aber vielleicht sehe ich jetzt nach diesen Texten manche Dinge etwas anders.

http://forum.thiazi.net/showpost.php?p=1397844&postcount=49

Nazi-Paranoia und Nazi-Stereotypen: Da haben braune Gewalttäter auf einmal Angst vor „kriminellen und primitiven Mitteln“ der Gegenseite (sei unbesorgt, euch werden wir in diesem Punkt nie übertrumpfen) und Antifas sind natürlich „gegen alles“. Nein, da können wir euch beruhigen, wir sind nicht gegen alles. Wir sind nur gegen faschistischen Abschaum wie EUCH! 🙂

Fazit: Nichts wirklich Weltbewegendes, aber man kann ganz schön sehen, auf was für einem Niewo die Nazis so ihre demenzgeplagten Hirne anstrengen, um sich hohle Behauptungen gegen die „dreiste“ Antifa aus den Fingern zu saugen. Wirklich Dreistes ist dabei nicht erkennbar, zumahl wenn man es mit den Aktionen der Nazis selber vergleicht (die natürlich wie immer verharmlost werden). Komisch auch, dass die Nazis anscheinend der Meinung sind, die Bullen und der Staat würden auf der Seite der Antifa stehen. Die Verkehrte Welt der arischen Affenärsche!

Wir werden solchen Realitäts-Verdrehungen aus dem Hause Fascho genauer auf den Grund gehen und recherchieren weiter …
Team Thiazi Watch